Suche...

LeBron James kritisiert Cleveland Cavaliers

LeBron: "Es ist ein beschissenes 2017"

SID
Dienstag, 24.01.2017 | 11:48 Uhr
LeBron James ist auf der Suche nach Lösungen
Advertisement
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NBA
Suns @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ 76ers
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NBA
Timberwolves @ Thunder
NBA
Clippers @ Mavericks
NBA
Magic @ Knicks
NBA
Warriors @ Pelicans
NBA
Wizards @ Trail Blazers

Nach der Niederlage gegen die New Orleans Pelicans, der fünften in den letzten sieben Spielen, hat LeBron James die Situation bei den Cleveland Cavaliers kritisiert. Dabei nahm er kein Blatt vor den Mund.

Der King wird zunehmend ungeduldig und ihm gefällt die Richtung nicht, in die sich die Franchise entwickelt. "Ich hoffe, wir sind als Organisation nicht befriedigt", so LBJ nach dem Spiel in New Orleans: "Wir sind vom Personal her nicht besser als letztes Jahr."

Die Cavs drafteten im Sommer Point Guard Kay Felder und entschieden sich gegen eine Verlängerung der Verträge von Matthews Dellavedova und Timofey Mozgov. James zählte andere Free Agents auf, die zu haben gewesen wären, unter anderem Raymond Felton (Los Angeles Clippers) und Michael Beasley (Milwaukee Bucks).

"Es ist wichtig, viele Spieler zu haben", sagte LeBron: "Natürlich spielt man in den Playoffs mit einer kleinere Rotation von acht, vielleicht neun Leuten. Und man spielt nicht back-to-back."

Das stünde aber in völligem Gegensatz zu der Regular Season, so James. Aktuell bestreiten die Cavs fünf Spiele in acht Tagen. "Wenn man keine Spieler hat, ist es schwer. Wir sind ein Schwergewicht. Mit Kyrie Irving, Kevin Love und mir sind wir ein Schwergewicht."

Forderung untermauert

Darüber hinaus erneuerte LeBron seine Forderung nach einem echten Backup-Point-Guard. Irving musste gegen die Pels 42 Minuten ran, James sogar 44. Bei aller Kritik bemühte er sich, niemanden direkt zu adressieren.

"Ich möchte niemanden bloßstellen", sagte der King: "Ja, wir haben den Titel gewonnen, aber lasst uns schauen, ob wir nicht etwas verändern können. Wir brauchen einen verdammten Spielmacher. Ich sage nicht, dass man einfach einen findet wie Sand am Meer. Aber wir müssen eine Lösung finden. Es ist bisher ein beschissenes 2017."

James Kommentar zu den San Antonio Spurs, die Cleveland ohne Tony Parker und Pau Gasol geschlagen haben: "Sie haben Leute. Für den Großteil der Saison braucht ein Team, das um die Championship kämpft, Spieler, die bereit sind, einzuspringen. Wollen wir es nicht hoffen, aber was wäre, wenn Kyrie zwei Wochen ausfiele? Oder gar drei?"

Erlebe die NBA Live auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Verletzung als Schreckens-Szenario

Ursprünglich wollte Coach Ty Lue die Minuten von James in dieser Saison mehr begrenzen. "Ja, wir sind alle besorgt wegen fünf Minuten", so James dazu: "Aber was passiert, wenn ich zwei Wochen zuschauen muss? Wir versuchen, hier etwas Besonders aufzubauen."

Lue wies auf der Pressekonferenz jegliche Kritik zurück: "Ich weiß, was ich tue und alles wird gut. Ich werde mich nicht verändern oder weniger Vertrauen in meine Arbeit haben."

James nahm Lue für die vielen gespielten Minuten in Schutz: "Was sollen wir denn anderes machen? Ihr habt das Spiel gesehen. Kyrie musste es tun und ich habe versucht, zwischendurch ein paar Plays zu machen. Wir hatten keine andere Wahl. Wir müssen mit dem arbeiten, was wir haben."

LeBron nahm auch Bezug auf sein Alter: "Ich habe keine Zeit zu verlieren. Ich werde im Winter 33 Jahre alt. Wenn ich physisch und psychisch nicht mehr in der Lage sein sollte, um einen Titel zu kämpfen, dann habe ich auch kein Problem mehr damit. Aber bis das passiert... - und ich glaube nicht, dass dieser Punkt bald kommen wird.

Alles zu den Cavs

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung