Suche...

Draymond? Dubs sind unbesorgt

Von SPOX
Montag, 08.08.2016 | 10:04 Uhr
Draymond Green und Steve Kerr - man muss sich auch mal anschreien dürfen!
Advertisement
NBA
Kings @ Raptors
NBA
Warriors @ Lakers
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NBA
Mavericks @ Hawks
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NBA
Wizards @ Celtics
NBA
Jazz @ Nuggets
NBA
Raptors @ Thunder
NBA
Rockets @ Celtics
NBA
Rockets @ Wizards

Zuletzt fiel Draymond Green immer wieder wegen verschiedenen Eskapaden auf, unter anderem mit einer Aufnahme seines "Privatbereichs" bei Snapchat. Steve Kerr und die Golden State Warriors machen sich allerdings keine allzu großen Sorgen um ihren polarisierenden Power Forward.

Green hatte vor wenigen Wochen in East Lansing, Michigan eine Geldstrafe zahlen müssen, nachdem er sich in einem Fall von geringfügiger Körperverletzung schuldig bekannt hatte. Vor wenigen Tagen folgte nun ein obszönes Foto, das er bei Snapchat versehentlich öffentlich gemacht hatte. Kerr nahm dazu bei ESPN Radio Stellung.

"Draymond ist jemand, der sich immer auf einem relativ schmalen Grat bewegt", erklärte der Dubs-Meistercoach. "Er hatte auch während der Saison ein paar Fälle, beispielsweise mit seiner Suspendierung in den Finals. Aber die Sache bei ihm ist etwas, das mir schon sein College-Coach und Mentor Tom Izzo angekündigt hat: 'Manchmal reißt man sich wegen ihm Haare aus, aber er ist so ein guter Typ und hat so ein großes Herz, dass er sich immer wieder fängt.'"

Izzo habe Kerr außerdem erklärt, wie man mit dem Power Forward umgehen müsse: "Wichtig ist, dass man ehrlich zu ihm ist und ihn auch offen kritisiert. Man darf keine Angst davor haben, ihn auch mal anzuschreien. So läuft unsere Beziehung. Draymond und ich haben uns schon viele hitzige Gespräche geliefert, aber es entsteht dadurch nie böses Blut."

Kerr war auch schon wieder in der Lage, Greens Snapchat-Affäre mit Humor zu nehmen. "Ich weiß jetzt, dass ich nur einen Klick von einem schrecklichen Fehler entfernt bin. Das habe ich von Draymond gelernt. Wir sind alle nur einen Klick entfernt", grinste er in Anspielung auf Greens Erklärung.

Draymond Green im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung