NBA: Warriors-Coach stört Kritik

Kerr: Durant-Hass ist "absurd"

Von SPOX
Montag, 08.08.2016 | 08:33 Uhr
Steve Kerr (l.) hat sich entschieden gegen die Kritik an Kevin Durant ausgesprochen
Advertisement
MLB
Live
Marlins @ Phillies
MLB
Live
Blue Jays @ Rays
MLB
Live
Cubs @ Reds
MLB
Live
Twins @ White Sox
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Yankees @ Tigers
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Cubs @ Phillies
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres @ Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
NFL
Chiefs @ Seahawks
MLB
Mariners @ Yankees
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Padres @ Marlins
NFL
Chargers @ Rams
NFL
Bears @ Titans
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres @ Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Cubs @ Phillies
NFL
Bengals @ Redskins
NFL
49ers @ Vikings
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Braves @ Phillies
MLB
Red Sox @ Blue Jays
MLB
Pirates @ Cubs
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Red Sox @ Blue Jays
MLB
Pirates @ Cubs
MLB
White Sox @ Twins
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Pirates @ Cubs
MLB
White Sox @ Twins
MLB
White Sox @ Twins
MLB
Dodgers @ Diamondbacks
MLB
Blue Jays @ Orioles
MLB
Braves @ Cubs
MLB
Braves @ Cubs

Noch immer wird Kevin Durant für seinen Wechsel zu den Golden State Warriors harsch kritisiert. Dubs-Coach Steve Kerr hat sich nun entschieden dagegen ausgesprochen.

"Jemanden wie Kevin Durant oder Stephen Curry als Bösewicht zu bezeichnen, ist meiner Meinung nach völlig absurd", sagte Kerr im Interview bei ESPN Radio. "Vor allem bei Kevin. Er ist einer der angenehmsten Typen in der Liga und ein großartiger Mensch. Was er für die Gemeinde in Oklahoma City geleistet hat, ist unglaublich."

Durant hatte nach neun Jahren bei den Oklahoma City Thunder entschieden, sich als Free Agent dem Team anzuschließen, das in der vergangenen Saison mit 73 Siegen einen Rekord aufgestellt hatte, und wurde dafür harsch kritisiert. Gerade im Zuge der kürzlich erfolgten Vertragsverlängerung seines ehemaligen Co-Stars Russell Westbrook in OKC kam das Thema wieder auf.

Team-Chemie als Hauptargument

"Ich denke, aufgrund der Umstände werden ihn gewisse Leute als Bösewicht ansehen", sagte Kerr. "Aber das liegt nur daran, dass er sich entschieden hat, von nun an anderswo zu spielen. Er wollte seine Situation verändern und eine neue Herausforderung erleben. Mehr als alles andere wollte er mit unseren Jungs Steph, Draymond [Green], Klay [Thompson] und Andre [Iguodala] zusammenspielen, weil er ihre Chemie gesehen hat."

Durant hatte vor kurzem selbst zugegeben, dass er ein wenig Angst vor der Reaktion der Leute hatte. "Ich habe ein paar Tage lang kaum das Bett verlassen, weil ich dachte, dass vielleicht jemand versucht mich zu überfahren, wenn ich vor die Tür gehe."

Kerr sagte dazu: "Die Leute können ihn sehen, wie auch immer sie wollen. Aber wir alle wissen, was für eine Person er ist und was für einen Einfluss er in dieser Liga ausgeübt hat."

Kevin Durant im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung