Suche...
NBA

Jordan: "Kann nicht länger schweigen"

SID
Michael Jordan kritisiert Donald Trump

Michael Jordan hat unter dem Eindruck der eskalierenden Gewalt in den USA einen flammenden Appell für die Aussöhnung zwischen Afroamerikanern und der Polizei gehalten.

"Ich kann nicht länger schweigen, ich weiß, dass dieses Land besser ist als das, was wir momentan erleben", schrieb der 53-Jährige in einem Beitrag für das vom Fernsehsender ESPN betriebene Sportportal "theundefeated.com".

Die Livestream-Revolution: Alle Infos zu Performs Multisport-Streamingdienst DAZN

"Als stolzer Amerikaner, Familenvater, der seinen eigenen Vater durch eine sinnlose Gewalttat verloren hat, und als dunkelhäutiger Mann bin ich erschüttert von den Todesfällen der Afroamerikaner und wütend über die feigen Angriffe auf Polizisten", so Jordan weiter.

Darüber hinaus kündigte der frühere Superstar und heutige Besitzer der Charlotte Hornets Spenden von jeweils einer Million Dollar an zwei Organisationen an, die sich der Verbesserung des Verhältnisses zwischen den Polizei-Behörden und dem Volk widmen.

1993 war Jordans Vater bei einer Schießerei auf einer Autobahn-Raststätte getötet worden. Während seiner aktiven Laufbahn war "Air Jordan" immer wieder dafür kritisiert worden, Aussagen zu politischen oder sozialen Themen zu verweigern.

Alles zur NBA

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung