Suche...

NBA-Schlaglichter: Summer League

Mavs-Duo schlägt die Hornets

Von SPOX
Donnerstag, 07.07.2016 | 08:33 Uhr
Darius Adams (links) legte 25 Punkte auf
© getty
Advertisement
NBA
Live
Warriors @ Thunder
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NBA
Suns @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ 76ers
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NBA
Timberwolves @ Thunder
NBA
Clippers @ Mavericks
NBA
Magic @ Knicks
NBA
Warriors @ Pelicans
NBA
Wizards @ Trail Blazers

Die Dallas Mavericks haben endlich ihr erstes Erfolgserlebnis in der Summer League gefeiert und dank eines alten Bekannten aus der BBL die Hornets besiegt. Die Knicks und Magic legen keinen so großen Wert auf Defense, machen offensiv aber Spaß. Cameron Payne führt die Thunder zum Sieg über Indiana.

New York Knicks (1-3) - Orlando Magic White (3-0) 90:95 (BOXSCORE)

Punkte: Ron Baker (22) - Treveon Graham (19)

Rebounds: Ron Baker (9) - Arinze Onuaku (13)

Assists: Ron Baker (5) - Michael Frazier, Kevin Murphy, Patricio Garino (3)

Defense wird in der Summer League nicht unbedingt groß geschrieben - das stellten auch die Magic (White) und Knicks eindrucksvoll unter Beweis, die nahezu ihre ganzen Kräfte für die Offensive bündelten. Die Folge: Ein nicht unbedingt intensives, dafür aber ein umso unterhaltsameres Spiel.

Die Magic trafen das gesamte Spiel über knapp 50 Prozent aus dem Feld und hatten es darüber hinaus leicht, an die Freiwurflinie zu kommen. Denn die New Yorker Helpside war fast immer zu spät und musste sich deshalb mit Fouls helfen - ganze 42 Mal stand Orlando an der Linie. Hätten sie von dort mehr als nur 69 Prozent getroffen, hätte es für die Knicks wohl deutlich schlimmer ausgesehen.

So wurde die Angelegenheit erst kurz vor dem Ende entschieden - sinnbildlich von der Freiwurflinie. Justin Dentmon traf 2 von 2 Versuchen zum 94:87. Mit 18 Punkte und 6 von 10 aus dem Feld war er ohnehin gut aufgelegt. Bester Mann der Magic war aber Arinze Onuaku, der mit einem Double-Double die Bretter dominierte (16 Punkte, 13 Assists). Auf der anderen Seite machte Ron Baker einen guten Eindruck und legte 22 Punkte, 9 Rebounds und 5 Assists auf.

Charlotte Hornets (2-2) - Dallas Mavericks (1-2) 81:84 (BOXSCORE)

Punkte: Brandon Paul (17) - Darius Adams (25)

Rebounds: Mike Tobey (14) - Cory Jefferson (8)

Assists: Tim Quarterman (4) - Darius Adams (6)

Das wurde auch mal Zeit! Nachdem die Mavs in ihren beiden Spielen zuvor äußerst unglücklich verloren hatten, gab es nun das erste Erfolgserlebnis - dank einer klasse Leistung des Duos Darius Adams/Vander Blue. Besonders wenn die beiden Guards zusammen auf dem Feld standen, wirbelten sie die Hornets-Defense ordentlich durcheinander.

Der einstige Topscorer der BBL (Adams) agierte mit 25 Punkten (9/16 FG) und 6 Assists besonders effizient, da er sich keinen einzigen Turnover leistete. Einziger Wehmutstropfen bei den Mavs war die Dreierquote von nur 28,1 Prozent - allerdings war Charlotte in dieser Hinsicht noch schlechter (20 Prozent).

Da half es den Hornissen auch nicht, dass sie vor allem dank Mike Tobey (16 Punkte, 14 Rebounds) die Bretter dominierten und das Duell der Abpraller mit 47:37 für sich entschieden. Neben Tobey zeigte auch Guard Brandon Paul (17 Punkte, 9 Rebounds) eine ansprechende Leistung, verlor aber 4 Mal den Ball.

OKC Thunder (3-1) - Indiana Pacers (1-3) 89:71 (BOXSCORE)

Punkte: Cameron Payne (19) - Glenn Robinson III, Jaron Johnson (12)

Rebounds: Dakari Johnson (9) - Glenn Robinson III (6)

Assists: Cameron Payne (6) - Joe Young (4)

Cameron Payne hat an dieser Summer League offenbar richtig viel Spaß! Der Backup-Guard der Thunder legte zum dritten Mal in Folge eine richtig gute Vorstellung hin und führte die Partie nicht nur bei Punkten und Assists, sondern auch noch bei den Steals (3) an. Als Aufbauspieler diktierte er ein OKC-Team, das gerade in Halbzeit zwei komplett die Kontrolle hatte.

Zwar trafen die Thunder selbst bloß 43,4 Prozent aus dem Feld, in der Defense spielten sie jedoch stark auf und zwangen die Pacers zu 18 Ballverlusten. Das dritte Viertel bildete da den Extremfall: Mit 22:9 gewann OKC den Durchgang und führte zwischenzeitlich sogar mit 29 Punkten.

Neben Payne stachen bei OKC vor allem Mitch McGary (14 Punkte) und Tomislav Zubcic (13) heraus, drei weitere Spieler kamen auf jeweils 11 Punkte. Bei den Pacers konnte nur Glenn Robinson so richtig überzeugen.

Alle Spieler von A bis Z

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung