Suche...

Rose will Karriere bei Knicks beenden

Von SPOX
Samstag, 25.06.2016 | 13:42 Uhr
Derrick Rose möchte seine Karriere bei den New York Knicks beenden
Advertisement
NBA
Live
Celtics @ Bulls
NBA
76ers @ Timberwolves
NBA
Thunder @ Pacers
NBA
Lakers @ Cavaliers
NBA
Spurs @ Rockets
NBA
Jazz @ Cavaliers
NBA
Kings @ Raptors
NBA
Warriors @ Lakers
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NBA
Mavericks @ Hawks
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NBA
Wizards @ Celtics

Derrick Rose zeigt sich dankbar, dass die Chicago Bulls ihn zu den New York Knicks getradet haben. Barack Obama gratuliert Cavaliers-Coach Tyronn Lue und tadelt J.R. Smith. Mit Bradley Beal sagt der nächste Spieler für Olympia ab.

Rose will Karriere bei den Knicks beenden

Derrick Rose zeigt sich äußert glücklich über seinen Wechsel zu den New York Knicks. "Ich möchte mich bei den Bulls bedanken, dass sie mir einen Neustart verschafft haben. Ich bin dankbar jetzt hier zu sein, ich hätte schließlich überall landen können. Damit will ich nicht sagen, dass alle anderen Orte schlecht gewesen wären, aber jetzt in diesem Markt zu sein, in dieser Stadt mit dieser Basketball-Geschichte...ich bin echt dankbar", sagte Rose bei seiner Vorstellung.

Der Point Guard, der künftig die 25 tragen wird, wurde am Mittwoch zusammen mit Justin Holiday und einem Zweitrundenpick 2017 aus Chicago zu den Knicks getradet, nachdem der gebürtige Chicagoer zuvor sieben Jahre für die Bulls aktiv war. Rose' Vertrag läuft noch ein Jahr und ist mit 21,3 Millionen Dollar dotiert. Der verletzungsanfällige Spielmacher hofft aber, dass er auch darüber hinaus in New York bleiben wird. "Ich hoffe, dass ich in der Lage bin, den Rest meiner Karriere hier zu spielen, aber das ist ein Business. Ich denke, wir werden sehen, wie das nächste Jahr läuft. Ich werde aber alles geben und mir den Hintern aufreißen und dann werden wir mal sehen."

Rose, der seit der Saison 2012-13 nur 39 Prozent der Spiele absolvieren konnte, ist guter Dinge, dass die Leidenszeit endgültig vorbei ist. "Diesen Sommer geht es darum, in Form zu kommen und den Rhythmus zu finden und nicht darum, Erwartungen zu schüren oder eine Zahl zu nennen, wie viele Spiele ich machen werde. Ich will mich nicht unter Druck setzen", erklärte der ehemalige MVP.

Obama gratuliert Lue

Barack Obama ist bekanntlich ein großer Basketball-Fan und soll sogar darüber nachdenken, Teilhaber einer NBA-Franchise zu werden. Der Präsident ließ es sich daher auch nicht nehmen, Cavs-Coach Tyronn Lue per Telefon zur Meisterschaft zu gratulieren. "Du hast wirklich einen großartigen Job gemacht. Es hat sicher nicht geschadet diesen Typen LeBron James zu haben, aber du solltest stolz auf dich sein. Du hast Zusammenhalt, Stabilität und Fokus ins Team gebracht", sagte Obama. Der scheidende Präsident lud das ganze Team ein, noch während seiner Amtszeit ins Weiße Haus zu kommen. Zum Ende gab er dem Coach noch einen nicht ganz ernst gemeinten Rat mit auf den Weg: "Sag J.R. und allen anderen, dass sie sich ein Shirt anziehen sollen. Man kann nicht eine ganze Woche ohne Shirt durch die Gegend laufen."

Beal sagt Olympia ab

Mit Bradley Beal hat der nächste NBA-Spieler eine Olympia-Einladung ausgeschlagen. Der Shooting Guard der Washington Wizards plagte sich in der Vorsaison mit vielen Verletzungen herum und will die Offseason dazu nutzen, wieder in die "beste physische Form" zu kommen. Beal nannte die Einladung aber eine "ultimative Ehre". Vor Beal sagten unter anderem bereits LeBron James, Stephen Curry, Russell Westbrook, Chris Paul, James Harden ab.

Alle Spieler von A bis Z

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung