Game 2: Cavaliers - Raptors 108:89

Nächste Machtdemonstration der Cavs

Von Thorben Rybarczik
Freitag, 20.05.2016 | 05:41 Uhr
LeBron James ließ es gegen die Raptors mehrfach krachen
Advertisement
MLB
Live
Twins @ White Sox
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Cubs @ Reds
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Yankees @ Tigers
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Mariners @ Yankees
MLB
Cubs @ Phillies
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres @ Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Mariners @ Yankees
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Padres @ Marlins
NFL
Chargers @ Rams
NFL
Bears @ Titans
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres @ Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Cubs @ Phillies
NFL
Bengals @ Redskins
NFL
49ers @ Vikings
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Braves @ Phillies
MLB
Red Sox @ Blue Jays
MLB
Pirates @ Cubs
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Red Sox @ Blue Jays
MLB
Pirates @ Cubs
MLB
White Sox @ Twins
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Pirates @ Cubs
MLB
White Sox @ Twins
MLB
White Sox @ Twins
MLB
Dodgers @ Diamondbacks
MLB
Blue Jays @ Orioles
MLB
Braves @ Cubs

Die Cleveland Cavaliers haben auch das zweite Spiel der East Finals gegen die Toronto Raptors deutlich für sich entschieden. Beim 108:89-Sieg (BOXSCORE) kam nur im ersten Viertel Spannung auf, danach zeigte sich ein ähnliches Bild wie in Game 1. LeBron James dominierte mit einem Triple-Double.

Damit sind die Cavs als erstes Team seit den Spurs 2012 mit 10 Siegen in Folge in die Playoffs gestartet. Großen Anteil daran hatte LeBron James, der in 33 Minuten ein Triple-Double auflegte (23 Punkte, 11 Rebounds, 11 Assists). Damit zog er in der All-Time Scoring List der Playoffs an Shaquille O'Neal vorbei auf Platz vier. Topscorer des Spiels wurde Kyrie Irving mit 26 Zählern (12/22 FG).

Die Raptors lagen zwar im ersten und zu Beginn des zweiten Viertels des öfteren knapp in Front, brachen kurz vor der Halbzeit aber ein. Dass sie sich davon nicht mehr erholten, lag auch an der schwachen Leistung von Kyle Lowry (10 Punkte, 1/8 Dreier). DeMar DeRozan zeigte Lichtblicke mit 22 Zählern.

Spiel 3 der Serie steigt in der Nacht auf Sonntag in Kanada, dort stehen die Raptors also mit dem Rücken zur Wand.

Die Reaktionen:

LeBron James (Cavs, darüber, Shaq überholt zu haben): "In solchen Momente denke ich immer an meine Kindheit, in der ich Spieler wie Shaq bewundert habe und niemals gedacht hätte, mal in einem Atemzug mit ihnen genannt zu werden. Das bedeutet mir sehr viel."

Kyle Lowry (Raptors): "Ich bin nach wie vor voller Selbstvertrauen. Ich habe zwar in dieser Serie viele Würfe daneben gesetzt, in der Serie davor aber viel getroffen. Ich denke mehr an die Würfe, die ich getroffen habe."

Die NBA live bei SPOX! Alle Spiele im LIVESTREAM-Kalender

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Tip-Off: Die Cavs hatten wahrlich keinen Grund, um irgendwas an der Starting Five zu ändern. Folglich standen Irving, Smith, James, Thompson und Love auf dem Parkett. Auf der anderen Seite fiel weiterhin Valanciunas aus (Knöchel), für ihn begann Biyombo auf der Fünf. Dazu: Lowry, DeRozan, Carroll und etwas überraschend Scola.

1. Viertel: Die Cavs ließen es zunächst gemächlich angehen und legten sich die Raptors-Defense zurecht. Viel lief über LeBron, der meist einen zweiten Verteidiger auf sich zog und die Scharfschützen Irving und Love bediente (18:10). Auf der anderen Seite hatten die Kanadier zunächst mehr Mühe, doch DeRozan und Lowry kämpften sich zum Brett vor. Durch diese Erfolgserlebnisse kam das Team in einen Fluss und schaffte einen 9:0-Run. Irving hatte aus der Halbdistanz die Antwort: 30:28.

2. Viertel: Bei den Raptors übernahm Ross Verantwortung und punktete mehrfach aus der Halbdistanz. Dadurch lagen die Gäste knapp vorne, doch James sorgte mit einem Steal samt spektakulärem Reverse-Dunk für die gewohnten Verhältnisse (39:35). Allerdings ließen sich die Kanadier nicht abschütteln und blieben mit simplen Setplays dran. Doch wie schon im Viertel zuvor gehörte die Schlussphase dem produktiven Irving und dem dominanten LeBron mit einem 16:2-Run zum 62:48.

Folge NBA.de bei Twitter - wie Dirk Nowitzki!

3. Viertel: Lowry versenkte endlich seinen ersten Dreier der Serie, doch da hatten sich die Cavs schon gefährlich abgesetzt (69:53). Das lag auch an Thompson, der seinen Wert durch starke Defense und wichtige Offensiv-Rebounds unter Beweis stellte. Lowry holte sich derweil sein viertes Foul ab und musste erstmal sitzen, wodurch die Raptors-Offense etwas planlos wurde. Da die Wurfquote auf der anderen Seite aber auch etwas sank, war zumindest theoretisch noch alles möglich: 86:69.

4. Viertel: Die Cavs schraubten kurzzeitig das Tempo nach oben und stellten durch einen Dreier von Frye auf 91:69 - langsam festigte sich der nächste Blowout. LeBron beeindruckte nach wie vor mit seinem All-Around Game und machte sein Triple-Double perfekt, Irving und wieder Frye unterstützten ihn freundlich. Den Raptors fehlten die Antworten, sodass der Sieger wieder früh feststand.

Cavaliers vs. Raptors: Hier geht's zum BOXSCORE

Der Star des Spiels: LeBron James. Die Dominanz des Königs war beängstigend - schien es doch so, als müsse er sich für das 15. Playoff-Triple-Double seiner Karriere gar nicht strecken. Er nutzte jede Lücke in der Raptors-Defense für einen messerscharfen Pass oder einen Drive für eigene Punkte. Auch defensiv war er präsent und hatte seinen Anteil daran, dass die Gäste nur 28 Punkte in der Zone erzielten.

Der Flop des Spiels: Kyle Lowry. Man kann ihm nicht vorwerfen, dass er zu passiv oder zurückhaltend spielt - er trifft nur einfach seine Würfe nicht (4/14 FG, 1/8 Dreier). Dadurch ließ sich der All-Star merklich aus dem Konzept bringen und traf einige falsche Entscheidungen (5 Turnovers).

Das fiel auf:

  • Die Cavs leiteten zunächst fast jeden Angriff ein, indem sie James auf der linken Seite gegen Carroll isolierten. Dort musste er praktisch nur ein paar Dribblings machen oder mit der Schulter zucken, um die Helpside-Rotation der Raptors in Bewegung zu setzen. Dank des starken Spacings seiner Kollegen boten sich gute Anspielstationen, die LeBron für 6 Assists innerhalb der ersten 6 Minuten nutzte.
  • Die Raptors hatten im zweiten Viertel mit Terrence Ross (10 Punkte in 7 Minuten) die dringend benötigte dritte Kraft in der Offense. Er sorgte mit seinen selbst kreierten Punkten dafür, dass die Pause von Lowry und DeRozan erstmal nicht dazu führte, dass die Cavs wegziehen konnten. Allerdings nahm er sich mit einem unnötigen dritten Foul selbst aus dem Spiel. Danach gelang ihm nicht mehr viel.
  • Angeführt von James penetrierten die Cavs immer wieder in die Zone. Dort waren die Raptors zwar etwas präsenter als noch in Game 1, konnten sich gegen die wendigen Slasher aber oft nur mit Fouls wehren. So traten diese immer wieder den Gang an die Freiwurflinie an, ließen dort aber einiges liegen (25/37). Auch die Foul-Bilanz sprach mit 16:31 eine deutliche Sprache.

Der Spielplan im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung