Suche...

Nikola Vucevic im Interview

"Kam, um Real gegen Juve zu sehen"

Von Max Marbeiter
Dienstag, 21.07.2015 | 16:47 Uhr
Nikola Vucevic kam im Zuge des Howard-Trades zu den Orlando Magic
© getty
Advertisement
NBA
Timberwolves @ Spurs
NBA
Knicks @ Thunder
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Warriors @ Grizzlies
NBA
Hawks @ Nets
NBA
Warriors @ Mavericks
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NBA
Spurs @ Pacers
NBA
Spurs @ Celtics

Im Sommer besuchte Nikola Vucevic Madrid - allerdings nicht nur, um Basketball zu sehen. Im SPOX-Interview erzählt der Center der Orlando Magic, woher seine Leidenschaft für den Fußball kommt. Außerdem: All-Star-Enttäuschungen, ein schmeichelndes Kompliment, Verbindungen nach Europa und die Perspektiven seiner Magic.

SPOX: Nikola Vucevic, während des Euroleague Final Four besuchten sie Madrid. Das war allerdings nicht der Hauptgrund, richtig?

Nikola Vucevic: Ganz genau. Ich kam hauptsächlich, um mir das Champions-League-Halbfinale zwischen Real und Juventus anzusehen. Ich bin ein riesiger Juve-Fan und war zuvor noch nie in Madrid oder gar im Bernabeu. Das war eine großartiges Erlebnis.

SPOX: Woher kommt Ihre Leidenschaft für Juventus?

Vucevic: Fußball allgemein ist meine große Leidenschaft, seitdem ich klein bin. Damals spielten Leute wie Del Piero oder Trezeguet bei Juve. Zuvor bereits Darko Kovacevic. Einfach viele Spieler, die ich mochte. So hat es sich dann entwickelt. Im Grunde habe ich in nahezu jeder Liga ein Team. Meine beiden Favoriten sind aber Roter Stern Belgrad und Juventus.

SPOX: Verfolgen Sie den Fußball in Europa denn auch, wenn Sie in den USA sind? Die Zeitverschiebung dürfte ja durchaus ein Problem darstellen.

Vucevic: Sie sagen es. Das ist nicht immer einfach. Ich versuche aber, so gut es geht auf dem Laufenden zu bleiben. Oft schaue ich mir Spiele nachmittags in der Wiederholung an. Es ist mir schon wichtig, so viel wie möglich mitzubekommen.

SPOX: Wie bereits erwähnt, besuchten Sie neben der Champions League auch das Euroleague Final Four. Vergangenes Jahr waren Sie in Milan. Gibt es da eine besondere Beziehung? Verfolgen Sie den europäischen Basketball regelmäßig?

Vucevic: Als Europäer liegt mir etwas am europäischen Basketball. Das Final Four ist einfach eine großartige Erfahrung. Die Spiele sind richtig gut. Es gibt viele starke Spieler. Das Interesse ist groß. Es sind immer viele Leute rund um den Basketball da, mit denen man sich unterhalten kann. Dazu findet das Final Four immer in schönen Städten statt. So kann man ein wenig reisen und Neues kennenlernen. Ich genieße das einfach. Aber natürlich hoffe ich, dass ich es im kommenden Jahr nicht schaffen werde. Dann hätten wir mit den Orlando Magic nämlich die Playoffs erreicht. Falls nicht, werde ich aber wahrscheinlich auch in Berlin vorbeischauen.

SPOX: Sie sprechen die Magic an. Das Team ist noch in der Entwicklung, besitzt allerdings jede Menge Potenzial. Sie scheinen Ihren Mitspielern allerdings bereits einen kleinen Schritt voraus zu sein, haben eine sehr gute Saison hinter sich. Wie zufrieden sind Sie mit Ihrem individuellen Spiel?

Vucevic: Ich bin wirklich zufrieden, habe noch einmal einen großen Schritt gemacht. Die Arbeit, die ich über den Sommer investiert hatte, hat sich definitiv ausgezahlt. Ich habe mich zu einem der besten Spieler des Teams entwickelt und den Magic gezeigt, dass ich für lange Zeit einer der Leader des Teams sein kann. Natürlich ist es aber schade, dass wir als Mannschaft nicht den Erfolg feierten, den wir uns erhofft hatten. Wir waren eigentlich besser, als es die Bilanz aussagte. Wir haben viele gute junge Spieler, die Zukunft ist rosig.

SPOX: Sie sprechen den Fortschritt an: Sie hatten vergangenen Sommer endlich einmal Zeit an Ihrem Spiel zu arbeiten, mussten weder in der Summer League noch für die Nationalmannschaft spielen. Inwieweit hat das geholfen?

Vucevic: Das war sehr hilfreich. Ich konnte mich wirklich voll und ganz auf mein Spiel konzentrieren, dazu viel Zeit im Kraftraum verbringen, um kräftiger zu werden. Die vier, fünf Monate, in denen ich mich meinen Schwächen widmen konnte, habe ich gut genutzt.

SPOX: Zum All-Star hat es dennoch nicht gereicht. Trotz der Big-Man-Dürre im Osten und ihren starken Leistungen wurden Sie nicht nominiert. Im letzten Interview mit SPOX sagten Sie noch, dass das eines Ihrer Ziele sei. Enttäuscht?

Vucevic: Schon in bisschen. Ich war wirklich nah dran. Viele haben darüber gesprochen. Die Chance bestand also. Deshalb war es schon ein bisschen hart. Natürlich nehme ich das jetzt aber als Motivation. Am Ende waren wir als Team auch einfach nicht erfolgreich genug. Das spielt eben auch eine wichtige Rolle. Das Team muss Spiele gewinnen, sonst hast du eine All-Star-Nominierung auch nicht verdient. Aber ich bin ja auch erst 24. Da bleibt noch eine Menge Zeit.

SPOX: Doc Rivers sagte kürzlich, Sie seien der beste Spieler, den niemand kennt. Teil zwei des Zitats dürfte Sie weniger interessieren, die Anerkennung eines Championship Coaches dafür um so mehr...

Vucevic: Definitiv! So etwas von einem der besten Coaches der Liga, einem, der - wie Sie sagen - bereits die Meisterschaft gewonnen, so viele großartige Spieler trainiert hat, zu hören, bedeutet mir sehr viel. Ich nutze das als Motivation, noch härter zu arbeiten. Solche Komplimente genießt man.

SPOX: Sie zählen zu den effizientesten Centern der Liga. Dennoch sind Sie, wie Rivers sagt, verhältnismäßig unbekannt. Fühlt man sich da unterschätzt?

Vucevic: Das liegt wahrscheinlich daran, dass wir nicht so viele Spiele gewinnen. Da sprechen die Leute einfach nicht so über dich. Das ist normal. Da bin ich nicht der einzige. Sobald wir als Team besser aussehen, mehr Spiele gewinnen und die Playoffs erreichen, wird das kommen. Darum mache ich mir aber ohnehin keine Sorgen. Das beeinflusst mich nicht.

Seite 1: Vucevic über Fußball, All-Star-Enttäuschungen und Rivers' Kompliment

Seite 2: Vucevic über das Potenzial seiner Magic und persönliche Genugtuung

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung