Suche...

Irving gibt Entwarnung

Von SPOX
Freitag, 15.05.2015 | 13:50 Uhr
Kyrie Irving denkt, dass er zu den Conference Finals wieder einsatzfähig ist
© getty
Advertisement
NBA
Lakers @ Cavaliers
NBA
Spurs @ Rockets
NBA
Jazz @ Cavaliers
NBA
Kings @ Raptors
NBA
Warriors @ Lakers
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NBA
Mavericks @ Hawks
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NBA
Wizards @ Celtics

Kyrie Irving wird den Cleveland Cavaliers in den Conference Finals wohl wieder zur Verfügung stehen. Auch John Wall ist bereit für Spiel 6 gegen die Atlanta Hawks.

Irving glaubt, dass er spielen kann

Kyrie Irving ist in den Playoffs nicht gerade vom Glück geküsst. Nachdem er sich Spiel 5 endlich wieder besser fühlte und auch mit seinen Knöchelproblemen rechts und den Knieproblemen links ordentliche Leistungen abrufen konnte, trat er in Spiel 6 seinem Teamkollegen Tristan Thompson auf den Fuß und verletzte sich erneut am Knie. "Mein Knie knickte einfach weg. Damit konnte ich die ganzen Behandlungen aus der Woche mit einem Play aus dem Fenster werfen", sagte ein frustrierter Irving. "Ich habe ihn nicht spielen lassen, aber nicht, weil er ernsthaft verletzt ist, sondern, weil er etwas steif war", erklärte auch Coach David Blatt. Die Cavaliers haben nun allerdings fünf Tage Pause, sodass der Point Guard davon ausgeht, dass er zum Start der Conference Finals wieder fit ist. "Ich freue mich auf die Pause. Diese Tage Pause werden mir richtig gut tun, um für die Eastern Conference Finals bereit zu sein."

Alle Spiele live! Hol Dir jetzt den reduzierten LEAGUE PASS

Keine Schwellungen bei Wall

Das ist irgendwie schon überraschend. John Wall, der trotz fünffachem Handbruch in Spiel 5 gegen die Hawks auflief, hatte nach der Partie keinerlei Schwellungen an seiner Hand. "Stand jetzt gehe ich davon aus, dass er in der Lage sein wird, in Spiel 6 aufzulaufen", sagte sein Coach Randy Wittman.

Harrison Twins fürchten Trennung nicht

Die Harrison-Zwillinge Aaron und Andrew spielen seit ihrer Kindheit immer in einem Team. Das dürfte sich nach dem NBA-Draft im kommenden Monat ändern. Kein Problem für die Twins. "Das interessiert uns nicht wirklich. Wir wissen ja, dass es so passieren wird", erklärte Aaron gegenüber ESPN. Und auch sein Bruder Andrew wird es verkraften. "Ich liebe ihn mehr als irgendwen anders in der Welt, aber das ist okay so. Es wird schön sein, als Einzelperson wahrgenommen zu werden. Wir können der Welt zeigen, zu was jeder von uns alleine in der Lage ist." Die beiden Kentucky-Guards gehen als potenzielle Zweitrundenpicks in den Draftabend.

Die Playoffs im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung