Suche...

Silver verurteilt neue Sterling-Aussagen

SID
Dienstag, 13.05.2014 | 09:28 Uhr
NBA-Commissioner Adam Silver verurteilte Sterlings neuerliche Äußerungen
© getty
Advertisement
NBA
Spurs @ Rockets
NBA
Jazz @ Cavaliers
NBA
Kings @ Raptors
NBA
Warriors @ Lakers
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NBA
Mavericks @ Hawks
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NBA
Wizards @ Celtics
NBA
Jazz @ Nuggets
NBA
Raptors @ Thunder
NBA
Rockets @ Celtics
NBA
Rockets @ Wizards

Commissioner Adam Silver hat sich nach dem aufsehenerregenden TV-Interview des lebenslang gesperrten Donald Sterling im Namen der NBA bei Magic Johnson entschuldigt.

Er fühle sich im Namen der NBA-Familie verpflichtet, sich bei Johnson dafür zu entschuldigen, "dass er weiterhin in diese Situation hineingezogen und mit solch einer böswilligen und persönlichen Attacke degradiert wird", hieß es in Silvers Statement.

Die NBA-Führung arbeite daran, Sterling (80) schnellstmöglich zu entfernen. Der abgesetzte Klub-Eigentümer der Los Angeles Clippers hatte in einem am Montag ausgestrahlten Interview beteuert, kein Rassist zu sein, Johnson aber aufgrund seiner HIV-Infektion kritisiert:

"Er tut so heilig. Er macht nichts, er redet nur. Ich glaube nicht, dass er etwas getan hat, um Minderheiten zu helfen. Ich glaube nicht, dass er ein gutes Vorbild für die Kinder von Los Angeles ist."

Rivers stärkt Magic

Clippers-Coach Doc Rivers reagierte auf Sterlings neuerliche Aussagen und stellte sich klar auf die Seite von Johnson: "Ich werde immer an der Seite von Magic stehen, weil ich ihn schon so lange kenne. Ich weiß nicht, was da genau los ist und versuche mich da rauszuhalten, aber egal was es auch ist, wie eine Entschuldigung hört sich das nicht an."

Der Rassimus-Skandal um Sterling war Ende April entbrannt, als sich der 80-Jährige in einem Gespräch mit seiner Freundin V. Stiviano diskriminierend gegenüber Afro-Amerikanern geäußert hatte und ein Promi-Portal die Aufnahme öffentlich machte. Die NBA sperrte ihn darauf auf Lebenszeit und brummte ihm die höchstmögliche Geldstrafe von 2,5 Millionen Dollar auf.

Die Playoffs im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung