Mittwoch, 12.03.2014

Bulls-Center Joakim Noah im Interview

"Wir laufen nicht vor Miami davon"

Trotz aller Widrigkeiten sind die Bulls ein Playoff-Team und ihr Center spielt wie ein MVP-Kandidat. Joakim Noah sprach nach dem Overtime-Krimi gegen die Miami Heat mit SPOX über eine mögliche Serie gegen den Meister, seinen grimmigen Coach, Gerüchte und die Bedeutung des Trikots der Chicago Bulls.

Center Joakim Noah spielt seit 2007 für die Chicago Bulls in der NBA
© getty
Center Joakim Noah spielt seit 2007 für die Chicago Bulls in der NBA

SPOX: Joakim Noah, das Spiel gegen Miami wirkte ganz sicher nicht wie ein ganz normaler Regular-Season-Sieg Anfang März.

Joakim Noah: Auf jeden Fall! Es ist einfach immer wieder unglaublich, vor diesen Fans zu spielen. Man kann die Intensität im Gebäude fühlen, gerade gegen ein Team wie Miami. Es gibt nicht viele Hallen in der Liga, in denen man so etwas erleben kann. Das hatte definitiv Playoff-Atmosphäre. Für so etwas spielt man Basketball.

SPOX: In den Playoffs könnte Ihnen tatsächlich eine Serie gegen die Heat bevorstehen. Freuen Sie sich darauf? Die Heat scheinen Ihnen ja zu liegen: Letzte Saison beendeten Sie deren 27-Spiele-Siegesserie, diesmal fügten Sie ihnen die dritte Niederlage in Folge zu.

Noah: Das stimmt. Für so ein Spiel muss man sich ja nicht extra motivieren. Sie haben, was wir haben wollen: Einen Ring. Es ist uns bewusst, dass wir früher oder später an ihnen vorbei müssen, wenn wir einen Titel holen wollen. Wir wollen diese Herausforderungen und laufen nicht davor weg. Wir sind ein selbstbewusstes Team und wissen, dass wir auch Teams wie Miami schlagen können, wenn wir alles abrufen.

Schaue alle NBA-Spiele mit dem League Pass

SPOX: Sie selbst scheinen in solchen Spielen noch einmal besonders motiviert zu sein. Spielt das Privileg, für die Chicago Bulls zu spielen, dabei eine Rolle?

Noah: Es macht mich einfach extrem stolz, dieses Trikot zu tragen, bei der ganzen Historie dieser Franchise. Das ist etwas ganz Besonderes. Unser Logo ist eines der berühmtesten auf der Welt, und vor diesen Fans spielen zu dürfen, ist für mich eine extrem große Ehre.

SPOX: Ist es dieser Stolz, der Ihnen Energie verleiht? Bei den ganzen Problemen in dieser Saison, wie beispielsweise der erneuten Verletzung von Derrick Rose oder dem Trade von Ihrem guten Freund Luol Deng, hätte man den derzeitigen Erfolg (momentan Rang 4 im Osten, Anm. d. Red.) ja kaum erwarten können?

Noah: Ja, der Stolz spielt auf jeden Fall eine wichtige Rolle. Dass wir immer noch so gut dastehen und vielleicht den Heimvorteil, zumindest in der ersten Runde, bekommen können, hat viel damit zu tun, dass wir dieses Trikot tragen. Jeder in unserem Team ist sich unserer Bedeutung für die Stadt Chicago und der Verantwortung, die diese mit sich bringt, bewusst. Diese Widrigkeiten: So etwas passiert eben im Sport, man darf sich davon nicht fertig machen lassen.

SPOX: Durch Verletzungen und den Trade bekommen Youngster wie Tony Snell diese Verantwortung reichlich früh ab...

Noah: Wir haben viele junge Spieler, denen es hilft, auf diesem Level mit einer solchen Intensität zu spielen, da sammelt man ganz wichtige Erfahrungen. Das ist auch im Hinblick auf die Zukunft essenziell, weil wir hier etwas Großes aufbauen wollen. Im Sommer kommt unser MVP Derrick Rose zurück, außerdem vielleicht der eine oder andere Free Agent...die Aussichten sind mit Sicherheit nicht schlecht!

Get Adobe Flash player

SPOX: Free Agent ist ein gutes Stichwort. Zuletzt machten ja Gerüchte die Runde, Sie hätten sich um Carmelo Anthony bemüht. Sie haben das aber als "Geschwätz" abgetan...

Noah: (lacht) Ja. Das ist es auch...

SPOX: Bei den Big-Market-Teams wie Chicago, New York oder den L.A. Lakers gehören Gerüchte allerdings irgendwie dazu. Wie gehen Sie damit um, ohne den Fokus auf die Saison an sich zu verlieren?

Folge NBA.de bei Twitter und bekomme alle News

Noah: Naja, das ist ja nicht mein erstes Rodeo. (lacht) Ich falle darauf nicht mehr herein und lasse mich auch nicht davon blenden. Aber das ist schon in Ordnung, ich muss es akzeptieren. Irgendwie ist es natürlich auch aufregend. Was dann wirklich passiert, sehen wir, wenn es soweit ist. Während der Saison interessiert mich das aber alles nicht.

Defensive Player of the Year seit 1983
1983 & 1984: Sidney Moncrief (G, Milwaukee Bucks)
© getty
1/21
1983 & 1984: Sidney Moncrief (G, Milwaukee Bucks)
/de/sport/diashows/nba-defensive-players-of-the-year/defensive-player-of-the-year-dikembe-mutombo-dennis-rodman-ben-wallace-marc-gasol-chandler-camby.html
1985 & 1989: Mark Eaton (C, Utah Jazz)
© getty
2/21
1985 & 1989: Mark Eaton (C, Utah Jazz)
/de/sport/diashows/nba-defensive-players-of-the-year/defensive-player-of-the-year-dikembe-mutombo-dennis-rodman-ben-wallace-marc-gasol-chandler-camby,seite=2.html
1986: Alvin Robertson (G, San Antonio Spurs)
© getty
3/21
1986: Alvin Robertson (G, San Antonio Spurs)
/de/sport/diashows/nba-defensive-players-of-the-year/defensive-player-of-the-year-dikembe-mutombo-dennis-rodman-ben-wallace-marc-gasol-chandler-camby,seite=3.html
1987: Michael Cooper (G/F, Los Angeles Lakers)
© getty
4/21
1987: Michael Cooper (G/F, Los Angeles Lakers)
/de/sport/diashows/nba-defensive-players-of-the-year/defensive-player-of-the-year-dikembe-mutombo-dennis-rodman-ben-wallace-marc-gasol-chandler-camby,seite=4.html
1988: Michael Jordan (G, Chicago Bulls)
© getty
5/21
1988: Michael Jordan (G, Chicago Bulls)
/de/sport/diashows/nba-defensive-players-of-the-year/defensive-player-of-the-year-dikembe-mutombo-dennis-rodman-ben-wallace-marc-gasol-chandler-camby,seite=5.html
1990 & 1991: Dennis Rodman (F, Detroit Pistons)
© getty
6/21
1990 & 1991: Dennis Rodman (F, Detroit Pistons)
/de/sport/diashows/nba-defensive-players-of-the-year/defensive-player-of-the-year-dikembe-mutombo-dennis-rodman-ben-wallace-marc-gasol-chandler-camby,seite=6.html
Links: David Robinson (1992, C, San Antonio Spurs) Rechts: Hakeem Olajuwon (1993 & 1994, C, Houston Rockets)
© getty
7/21
Links: David Robinson (1992, C, San Antonio Spurs) Rechts: Hakeem Olajuwon (1993 & 1994, C, Houston Rockets)
/de/sport/diashows/nba-defensive-players-of-the-year/defensive-player-of-the-year-dikembe-mutombo-dennis-rodman-ben-wallace-marc-gasol-chandler-camby,seite=7.html
1995: Dikembe Mutombo (C, Denver Nuggets)
© getty
8/21
1995: Dikembe Mutombo (C, Denver Nuggets)
/de/sport/diashows/nba-defensive-players-of-the-year/defensive-player-of-the-year-dikembe-mutombo-dennis-rodman-ben-wallace-marc-gasol-chandler-camby,seite=8.html
1996: Gary Payton (G, Seattle SuperSonics)
© getty
9/21
1996: Gary Payton (G, Seattle SuperSonics)
/de/sport/diashows/nba-defensive-players-of-the-year/defensive-player-of-the-year-dikembe-mutombo-dennis-rodman-ben-wallace-marc-gasol-chandler-camby,seite=9.html
1997 & 1998: Dikembe Mutombo (C, Atlanta Hawks)
© getty
10/21
1997 & 1998: Dikembe Mutombo (C, Atlanta Hawks)
/de/sport/diashows/nba-defensive-players-of-the-year/defensive-player-of-the-year-dikembe-mutombo-dennis-rodman-ben-wallace-marc-gasol-chandler-camby,seite=10.html
1999 & 2000: Alonzo Mourning (C, Miami Heat)
© getty
11/21
1999 & 2000: Alonzo Mourning (C, Miami Heat)
/de/sport/diashows/nba-defensive-players-of-the-year/defensive-player-of-the-year-dikembe-mutombo-dennis-rodman-ben-wallace-marc-gasol-chandler-camby,seite=11.html
2001: Dikembe Mutombo (C, Philadelphia 76ers)
© getty
12/21
2001: Dikembe Mutombo (C, Philadelphia 76ers)
/de/sport/diashows/nba-defensive-players-of-the-year/defensive-player-of-the-year-dikembe-mutombo-dennis-rodman-ben-wallace-marc-gasol-chandler-camby,seite=12.html
2002, 2003, 2005, 2006: Ben Wallace, Detroit Pistons
© getty
13/21
2002, 2003, 2005, 2006: Ben Wallace, Detroit Pistons
/de/sport/diashows/nba-defensive-players-of-the-year/defensive-player-of-the-year-dikembe-mutombo-dennis-rodman-ben-wallace-marc-gasol-chandler-camby,seite=13.html
2004: Ron Artest (F, Indiana Pacers)
© getty
14/21
2004: Ron Artest (F, Indiana Pacers)
/de/sport/diashows/nba-defensive-players-of-the-year/defensive-player-of-the-year-dikembe-mutombo-dennis-rodman-ben-wallace-marc-gasol-chandler-camby,seite=14.html
2007: Marcus Camby (C, Denver Nuggets)
© getty
15/21
2007: Marcus Camby (C, Denver Nuggets)
/de/sport/diashows/nba-defensive-players-of-the-year/defensive-player-of-the-year-dikembe-mutombo-dennis-rodman-ben-wallace-marc-gasol-chandler-camby,seite=15.html
2008: Kevin Garnett (F, Boston Celtics)
© getty
16/21
2008: Kevin Garnett (F, Boston Celtics)
/de/sport/diashows/nba-defensive-players-of-the-year/defensive-player-of-the-year-dikembe-mutombo-dennis-rodman-ben-wallace-marc-gasol-chandler-camby,seite=16.html
2009 - 2011: Dwight Howard (C, Orlando Magic)
© getty
17/21
2009 - 2011: Dwight Howard (C, Orlando Magic)
/de/sport/diashows/nba-defensive-players-of-the-year/defensive-player-of-the-year-dikembe-mutombo-dennis-rodman-ben-wallace-marc-gasol-chandler-camby,seite=17.html
2012: Tyson Chandler (C, New York Knicks)
© getty
18/21
2012: Tyson Chandler (C, New York Knicks)
/de/sport/diashows/nba-defensive-players-of-the-year/defensive-player-of-the-year-dikembe-mutombo-dennis-rodman-ben-wallace-marc-gasol-chandler-camby,seite=18.html
2013: Marc Gasol (C, Memphis Grizzlies)
© getty
19/21
2013: Marc Gasol (C, Memphis Grizzlies)
/de/sport/diashows/nba-defensive-players-of-the-year/defensive-player-of-the-year-dikembe-mutombo-dennis-rodman-ben-wallace-marc-gasol-chandler-camby,seite=19.html
2014: Joakim Noah (C, Chicago Bulls)
© getty
20/21
2014: Joakim Noah (C, Chicago Bulls)
/de/sport/diashows/nba-defensive-players-of-the-year/defensive-player-of-the-year-dikembe-mutombo-dennis-rodman-ben-wallace-marc-gasol-chandler-camby,seite=20.html
2015 und 2016: Kawhi Leonard (SF, San Antonio Spurs)
© getty
21/21
2015 und 2016: Kawhi Leonard (SF, San Antonio Spurs)
/de/sport/diashows/nba-defensive-players-of-the-year/defensive-player-of-the-year-dikembe-mutombo-dennis-rodman-ben-wallace-marc-gasol-chandler-camby,seite=21.html
 

SPOX: Mit D.J. Augustin haben die Bulls während der Saison bereits einen Free Agent verpflichtet (seit Mitte Dezember bei den Bulls, Anm. d. Red.). Er scheint die große Bühne zu mögen und ebenfalls ein stolzer Spieler zu sein. Passt er vielleicht auch deshalb so gut nach Chicago?

Noah: D.J. ist ein Kämpfer und passt daher sehr gut zu uns. Bei ihm gibt es neben dem Stolz, das Bulls-Jersey zu tragen, aber noch andere Gründe: Er war mal ein Lottery-Pick und wurde von Anfang an mit hohen Erwartungen konfrontiert, die er aber nicht immer erfüllen konnte. Er ist in den letzten Jahren viel herumgekommen. Teilweise durfte er kaum noch spielen, dieses Jahr wurde er von den Toronto Raptors sogar entlassen! Hier hat er endlich wieder die Möglichkeit bekommen, seine Fähigkeiten zu zeigen, und hilft uns enorm. Dank unserer guten Teamchemie hat er auch fast keine Eingewöhnungszeit benötigt.

SPOX: Er ist zudem ein weiteres Beispiel für einen Spieler, der vorher gelinde gesagt nicht gerade für seine Defense berühmt war, der in Ihrem System aber gut zurechtkommt. Was ist der Grund dafür, dass Sie vermeintlich schwache Verteidiger wie ihn oder im letzten Jahr Marco Belinelli und Nate Robinson so gut und schnell integrieren können?

Noah: Thibodeau! Das ist sein Einfluss. Er setzt alles daran, die Neuen perfekt mit unserem System vertraut zu machen.

SPOX: Teilweise wirkt er jedoch ein wenig griesgrämig...

Noah: (lacht) Das ist er auch, immer grimmig.

SPOX: Zu Ihnen scheint das aber gut zu passen.

Noah: Er ist schon teilweise ein harter Hund, aber er ist ein großartiger Coach. Er ist so besessen von Basketball, dass es teilweise so wirkt, als gäbe es nichts anderes für ihn. Defense, Defense, Defense. Er fordert immer 100 Prozent. Da gerät man natürlich auch teilweise aneinander, aber ich weiß bei ihm, dass es ihm immer darum geht, uns eine Siegchance zu geben, und dass ihm viel an uns liegt.

SPOX: "Wir haben genug, um zu gewinnen" ist gewissermaßen sein Mantra. Das scheint auf das komplette Team abgefärbt zu haben.

Noah: Ja, das sagt er immer wieder. Und ich rechne es dem Team hoch an, dass jeder das für sich verinnerlicht hat. Manchmal verliert man Jungs, aber solange man sich sein Feuer, seine Energie beibehält, kann man in der Regel trotzdem jedes Spiel gewinnen.

SPOX: Die vorher von Ihnen angesprochene Teamchemie spielt dabei sicherlich auch eine Rolle. Ihr Neuzugang Jimmer Fredette äußerte SPOX gegenüber, dass die Bulls wie eine große Familie wirken. Geht Ihnen das auch so?

Noah: Keine Frage. Deswegen haben wir uns auch alle so gefreut, als Jimmer bei seinem Debüt direkt den ersten Jumper getroffen hat. Hat man dieses Gefühl nicht, spielen Jungs für sich selbst und kümmern sich nicht um das Team. Wir müssen eine Familie sein, um Erfolg haben zu können. Anders geht es im Mannschaftssport einfach nicht.

Der Kader der Chicago Bulls

Interview: Max Marbeiter / Ole Frerks

Diskutieren Drucken Startseite

Max Marbeiter(Redaktion)

Max Marbeiter, Jahrgang 1984, ist seit 2012 bei SPOX.com. Während seines Anglistik- und Politikstudiums in Erlangen knapp 3 Jahre lang freier Mitarbeiter bei kicker.de und im Anschluss an ein Praktikum auch einige Monate in der Lokalsportredaktion der Süddeutschen Zeitung. Bei SPOX.com festes Mitglied im Basketball-Ressort. Neben Texten zur NBA zählt der europäische Basketball zum Hauptaufgabenbereich.

Trend

Reift Harrison Barnes in Dallas zum All-Star?

Ja
Nein
Frühestens 2017

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.