Suche...
MLB

MLB: Die neuen Manager für die Saison 2018 - Auch Max Kepler bekommt einen neuen

Rocco Baldelli (M.) ist der neue Manager von Max Kepler bei den Minnesota Twins.
© getty

Zur Saison 2019 werden sechs Teams der MLB neue Manager präsentieren. Vier der vakanten Stellen sind bereits neu besetzt. SPOX gibt einen Überblick über die neuen Gesichter in den Dugouts.

Die Cincinnati Reds, Texas Rangers, Toronto Blue Jays, Los Angeles Angels, Minnesota Twins und Baltimore Orioles haben sich zum Saisonende oder schon während der laufenden Saison von ihren Managern getrennt. Nur zwei Posten sind noch vakant - die Rangers und Orioles suchen noch.

Cincinnati Reds: Manager David Bell

Die Reds trennt sich bereits im April von Bryan Price und beendeten die Saison mit Jim Riggleman als Interimsmanager. Am 21. Oktober dann ernannten die Reds David Bell zum permanenten Nachfolger. Er unterschrieb einen Dreijahresvertrag mit Klub-Option für 2022. Bell wird erstmals als Manager fungieren, nachdem er zuletzt als Vice President of Player Development der San Francisco Giants fungierte.

Bell spielte von 1995 bis 2006 in der MLB für insgesamt sechs Teams (Cleveland Indians, St. Louis Cardinals, Cleveland Indians, Seattle Mariners, San Francisco Giants, Philadelphia Phillies und Milwaukee Brewers).

TeamAlter ManagerInterims-ManagerArt der TrennungNeuer Manager
Cinccinati RedsBryan PriceJim RigglemanEntlassungDavid Bell
Texas RangersJeff BannisterDon WakamatsuEntlassungTBD
Toronto Blue JaysJohn Gibbons-VertragsendeCharlie Montoya
Los Angeles AngelsMike Scioscia-RücktrittBrad Ausmus
Minnesota TwinsPaul Molitor-Interne VersetzungRocco Baldelli
Baltimore OriolesBuck Showalter-VertragsendeTBD

Bell war von 2009 bis 2011 als Minor-League-Manager für die Reds verantwortlich, ehe er verschiedene Coaching-Jobs bei den Cubs und Cardinals innehatte. Von 2015 bis 2017 agierte er schließlich als Bench Coach der Cardinals, ehe er Ende 2017 nach San Francisco wechselte.

Toronto Blue Jays: Manager Charlie Montoya

Der Vertrag von Manager John Gibbons lief zum Saisonende aus und die Blue Jays verkündeten Ende Dezember, dass dieser auch nicht verlängert werden würde. Wie Bell in Cincy bekam auch Charlie Montoya einen Dreijahresdeal mit einjähriger Option.

Montoya hatte einen Kurzauftritt bei den Montreal Expos im Jahr 1993, war jedoch hauptsächlich in der Organisation der Tampa Bay Rays unterwegs und trat dort in diversen Rollen auf, ehe er 2016 und 2017 als Bench Coach agierte.

Los Angeles Angels: Manager Brad Ausmus

Die Angels trennten sich nach 19 Jahren von Mike Scioscia, dem einzigen Manager, der mit dieser Franchise die World Series (2002) gewann. Er gewann sechs Division-Titel und wurde zweimal zum Manager des Jahres gewählt.

Am 25. Oktober schließlich wurde Brad Ausmus als neuer Manager des Teams vorgestellt. Ausmus war zuletzt vier Jahre Manager der Detroit Tigers, seiner ersten Station als Manager in der MLB.

Der frühere All-Star-Catcher war von 1993 bis 2010 in der MLB aktiv und hatte wohl seine produktivste Zeit von 2001 bis 2008 bei den Houston Astros, mit denen er 2005 die World Series erreichte.

Minnesota Twins: Manager Rocco Baldelli

Die Twins verkündeten Anfang Oktober, dass Hall-of-Famer Paul Molitor nach vier Jahren nicht als Manager zurückkehren würde. Der American League Manager of the Year 2017 soll jedoch in anderer Rolle der Organisation erhalten bleiben.

Als Nachfolger wurde Rocco Baldelli vorgestellt, der in seiner von Verletzungen geplagten Karriere in erster Linie für die Tampa Bay (Devil) Rays aktiv war. Der frühere Outfielder beendete seine Karriere gesundheitsbedingt bereits mit 29 Jahren und arbeitete seit 2011 in der Organisation der Rays als Special Assistant und Minor League Instructor.

Von 2015 an stieg er in den Trainerstab des MLB-Teams auf und war als First Base Coach tätig, ehe er 2017 zum Field Coordinator befördert wurde.

Dieser Artikel wurde ohne vorherige Ansicht durch die Major League Baseball veröffentlicht.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung