Suche...

MLB-Offseason: Winter-Meetings, Awards und die Free Agency

Der Winterfahrplan der MLB

Freitag, 03.11.2017 | 14:23 Uhr
Advertisement
NBA
Warriors @ Thunder
NFL
Vikings @ Lions
NHL
Penguins @ Bruins
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NFL
RedZone -
Week 12
NHL
Canucks @ Rangers
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NFL
Packers @ Steelers
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NFL
Redskins @ Cowboys
NHL
Maple Leafs @ Oilers
NBA
Timberwolves @ Thunder
NBA
Clippers @ Mavericks
NFL
RedZone -
Week 13
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NFL
Eagles @ Seahawks
NHL
Sharks @ Capitals
NBA
Warriors @ Pelicans
NFL
Steelers @ Bengals

Die World Series ist gerade zu Ende gegangen, da gilt es schon, nach vorne zu blicken. Auch in der Offseason schläft die MLB nicht. Während der November im Zeichen der Awards steht, blickt im Dezember alles nach Orlando/Florida. SPOX gibt einen Überblick zu den anstehenden Ereignissen in der besten Baseballliga der Welt.

MLB: Free Agency

Mit dem letzten Out in der World Series beginnt auch schon die heiße Phase des Winters - die Free Agency! Für fünf Tage haben die Teams zunächst mal ein exklusives Verhandlungsfenster mit eigenen Spielern, die Free Agents werden.

Doch wie wird man eigentlich Free Agent? Der beste Weg dahin ist es, mindestens sechs Jahre in der Liga gespielt zu haben und für die kommende Spielzeit keinen gültigen Vertrag mehr zu haben. Es geht jedoch auch früher, wenn ein Team seinem Spieler einfach keinen Vertrag mehr anbietet, ihn also "non-tendered". Auch dann wird der Spieler Free Agent.

Fünf Tage nach Ende der World Series dürfen Spieler, die Free Agents werden - in diesem Jahr nach jetzigem Stand 148 -, mit jedem Team der Liga verhandeln und unterschreiben.

Die Zahl der Free Agents steht aktuell noch nicht komplett fest, da noch einige Spieler wie Masahiro Tanaka (Yankees) vor der Entscheidung stehen, ob sie von ihrer Ausstiegsklausel Gebrauch machen werden. Mit Justin Upton hat derweil schon einer auf selbige verzichtet und direkt einen neuen Vertrag unterschrieben.

Auch stehen noch Entscheidungen über Vertrags-Optionen für die kommende Saison an. Die Seattle Mariners etwa beschlossen, die Optionen für Hisashi Iwakuma sowie Yovani Gallardo verstreichen zu lassen, sodass diese nun Free Agents werden.

MLB: Saison-Awards

Ein bedeutender Part der Offseason sind die jährlichen Awards für die Saison. Am 6. November bereits werden die Kandidaten bekannt gegeben und schon am siebten die ersten Auszeichnungen verkündet.

Den Anfang machen die Rawlings Gold Glove Awards am 7. November. Dies sind die Preise für die besten Feldspieler auf den jeweiligen Positionen. Von Pitcher bis Right Fielder bekommt jede Position pro Liga einen goldenen Handschuh verliehen.

Am 9. November folgt das offensive Pendant zu den Gold Gloves, die sogenannten Louisville Silver Sluggers. Diese silbernen Baseballschläger gehen an den jeweils besten Offensivspieler einer Liga auf dessen Position. Einziger Unterschied zwischen National und American League: In der NL bekommt ein Pitcher den Award, in der AL freilich ein Designated Hitter.

Am 10. November wird der Defensive Player of the Year ausgezeichnet, drei Tage später dann die Jackie Robinson Rookies of the Year. Letztere sind wohl die Preise, die in diesem Jahr am einfachsten zu erahnen sind - Aaron Judge in der AL, Cody Bellinger in der NL.

Die Manager des Jahres werden am 14. November geehrt, die besten Pitcher bekommen ihre Cy Young Awards am 15. und die wertvollsten Spieler des Jahres betreten die Bühne am 16. November. Hier kommt es dann zum Duell zwischen Judge und Jose Altuve.

MLB: Offseason Meetings

Der Winter ist die Zeit, sich zu treffen. Folglich gibt es gleich zwei größere Meetings, beide in diesem Jahr im sonnigen Orlando/Florida. Vom 13. bis 16. November sind erstmal nur die General Manager da, um sich untereinander auszutauschen und über diverse organisatorische Dinge zu reden. Auch erste Trade-Verhandlungen werden hier in der Regel angeleiert.

Das bekanntere und größte Event der Offseason findet schließlich vom 10. bis 14. Dezember statt. Wieder in Orlando, dieses Mal aber mit voller Kapelle, steigen die offiziellen Winter Meetings. Teameigner, Front-Office-Leute, GMs und Manager sind vor Ort, ebenso der Commissioner der Liga sowie seine Adjutanten, um neben dem üblichen Austausch auch über mögliche Regelanpassungen zu befinden und meist auch konkrete Trade-Verhandlungen zu führen.

Mehr noch: An diesem Meeting nehmen auch zahlreiche Spieleragenten und teilweise auch begehrte Free Agents selbst teil. Es ist daher keine Seltenheit, dass dort schon Grundsteine für mögliche Verträge gelegt oder gar Nägel mit Köpfen gemacht werden. Nach den Winter Meetings jedoch ist traditionell erstmal Ruhe - bis zu den Feiertagen geht dann eigentlich fast nichts mehr bis Januar.

MLB: Rule 5 Draft

Bevor die Funktionäre bei den Winter Meetings ihre Zelte abbrechen, steht am letzten Tag der Rule 5 Draft ein. Im Gegensatz zum herkömmlichen Entry Draft, der während der MLB-Saison im Juni stattfindet, sind die verfügbaren Spieler hier jedoch keine Amateure, sondern Minor-League-Spieler der MLB-Teams.

Doch wer genau ist in diesem Draft verfügbar? Spieler, die einen Profivertrag im Alter von mindestens 19 Jahren unterschrieben haben und wenigstens vier Jahre professionell gespielt haben. Oder Spieler, die mit mindestens 18 Jahren unterschrieben haben und fünf Jahre professionell gespielt haben.

Das gilt jedoch nicht für Spieler, die diese Kriterien erfüllen, aber im 40-Spieler-Kader einer MLB-Franchise stehen. Diese sind geschützt. Dieser Draft dient im Grunde dazu, Leuten, die in den Minors herumkrebsen, eine bessere Chance zu geben, in der MLB Fuß zu fassen - wenn nicht in der aktuellen Organisation, dann eben in einer anderen.

Um dieses Ziel zu gewährleisten gilt indes auch, dass ein Spieler, der im Rule 5 Draft ausgewählt wird, zwingend über die gesamte Saison im 25-Spieler-Kader seines neuen Teams stehen muss - oder mindestens 90 Tage einer Saison aktiv sein muss, was im Verletzungsfall relevant werden würde.

Wählt ein Klub einen Spieler aus, so muss er ihn nicht nur im 25er-Kader führen, er muss auch 50.000 Dollar an den abgebenden Klub zahlen. Er kann ihn jedoch auch zum Originalteam zurückschicken und dafür dann eine Gebühr von 25.000 Dollar einstreichen. Solche Spieler können auch getradet werden, wobei dann das anschließende Team dieselben Richtlinien einzuhalten hat.

Hat ein Team keinen Platz im 40-Spieler-Kader frei, nimmt er automatisch nicht am Rule 5 Draft teil, weil ein ausgewählter Spieler einen Platz in selbigem einnehmen würde.

Es kommt zwar selten vor, doch manchmal findet ein Team auch ein echtes Juwel in diesem Draft. Die bekanntesten Spieler, die über den Rule 5 Draft den Sprung in die MLB geschafft haben, waren Größen wie Hall-of-Famer Roberto Clemente, Cy-Young-Gewinner Johan Santana oder MVP Josh Hamilton.

Dieser Artikel wurde ohne vorherige Ansicht durch die Major League Baseball veröffentlicht.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung