Suche...

"Wie dumm kann man sein?"

Samstag, 14.10.2017 | 10:05 Uhr
Rodriguez arbeitet mittlerweile erfolgreich als Baseball-Analyst
Advertisement
NBA
Pelicans @ Celtics
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
NHL
Stars @ Sabres
NBA
Thunder @ Cavaliers
NHL
Flyers @ Capitals
NFL
Jaguars @ Patriots
NFL
Jaguars @ Patriots (Englischer Originalkommentar)
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NFL
Vikings @ Eagles
NFL
Vikings @ Eagles (Englischer Originalkommentar)
NBA
Timberwolves @ Clippers
NBA
Cavaliers @ Spurs
NBA
Rockets @ Mavericks
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
NBA
76ers @ Spurs
NBA
Thunder @ Pistons
NBA
Bucks @ Bulls

Der frühere Baseball-Superstar Alex Rodriguez hat in einem Interiview über seine Doping-Vergangenheit gesprochen und ging dabei äußerst hart mit sich selbst ins Gericht. Die Entscheidung, zu unerlaubten leistungssteigernden Mitteln zu greifen, verfolge ihn bis heute.

696 Homeruns hatte "A-Rod" in seiner Karriere für die Seattle Mariners, Texas Rangers und New York Yankees geschlagen, lange galt er als aussichtsreicher Kandidat, um den ewigen Homerun-Rekord von Barry Bonds zu brechen. Doch der 42-Jährige, der lange bestbezahlter Spieler der Liga war und seine Karriere 2016 beendete, griff dabei auch auf unerlaubte Mittel zurück. 2009 gab der 14-fache All-Star zu, von 2001 bis 2003 im Jersey der Rangers Steroide genommen zu haben, außerdem wurde er im Zuge des Biogenesis-Skandals für die komplette Saison 2014 gesperrt.

In einem Fernseh-Interview mit Baseball-Kommentator Joe Buck, das am 18. Oktober ausgestrahlt wird, ärgerte sich Rodriguez über seinen Fehltritt. "Es gibt so viele frustrierende Dinge, wenn man daran zurückdenkt. Zuerst einmal hat man einen komplett garantierten Vertrag über hunderte Millionen Dollar", so Rodriguez. "Man könnte wirklich einfach nur auf der Couch sitzen und fett werden. Wie dumm kann man sein?"

Die Gründe für das Doping seien chronische Hüftschmerzen, sowie der hohe Druck und die Erwartungen an sich selbst gewesen. Das habe ihn über 40 Millionen Dollar gekostet, "und meinen Ruf, und vielleicht auch die Hall of Fame und andere Dinge." Nächtelang sei er wach gesessen, "mit Tränen in den Augen, und habe mich gefragt: 'Wie zum Teufel bin ich nur in diese Situation geraten?' Ich bin der einzige Vollidiot, der zwei Asse auf der Hand hat und trotzdem einen Weg findet, die Hand zu verlieren."

Rodriguez, der mittlerweile als Analyst für Fox Sports arbeitet, betonte jedoch, nicht nach Ausreden für seine Sperre zu suchen.

Dieser Artikel wurde ohne vorherige Ansicht durch die Major League Baseball veröffentlicht.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung