Suche...

NFL - AFC-Wildcard-Match: Chargers vs. Colts

Indy sinnt auf Revanche

Von Daniel Paczulla
Freitag, 02.01.2009 | 17:34 Uhr
Die Chargers bangen um LaDainian Tomlinson. Sein Einsatz entscheidet sich erst kurz vor dem Spiel
© Getty
Advertisement
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
MLB
Astros @ Dodgers (Spiel 1)
NBA
Pacers @ Thunder
MLB
Astros @ Dodgers (Spiel 2)
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
MLB
Dodgers @ Astros (Spiel 3)
NBA
Cavaliers @ Pelicans
MLB
Dodgers @ Astros (Spiel 4)
NFL
RedZone -
Week 8
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
MLB
Dodgers @ Astros
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
NFL
Broncos @ Chiefs
NBA
Thunder @ Bucks
NBA
Bulls @ Heat
NBA
Warriors @ Spurs
NFL
Bills @ Jets
NBA
Cavaliers @ Wizards
NHL
Canadiens @ Blackhawks
NFL
Raiders @ Dolphins

In der NFL beginnt die heiße Phase: die Playoffs. Am Samstag treffen im AFC-Wildcard-Match die San Diego Chargers auf die Indianapolis Colts. Die Bolts sorgen sich um den Einsatz von LaDainian Tomlinson und Antonio Gates. Fallen sie aus, trägt allein QB Philip Rivers die Last im Angriff. Den Taktstock bei den Colts hält eh nur einer: Peyton Manning, der frisch gebackene MVP der Regular Season.

Der Weg in die Playoffs: San Diego (8-8) - Indianapolis (12-4)

Dank eines furiosen Endspurts (4 Siege) sicherten sich die Chargers die AFC-West-Krone. Dadurch erwartet San Diego im heimischen Qualcomm Stadium die Colts. Indianapolis belegte nach neun Erfolgen in Folge hinter den Titans (13-3) noch Rang zwei in der AFC South.

Dolphins vs. Ravens: Ein Heimvorteil, der keiner ist

Der direkte Vergleich

In 25 Duellen holte San Diego 15 Siege. Für die Colts ist es die Revanche für das Playoff-Aus im letztjährigen Divisional-Match (24:28). Dass sie in San Diego gewinnen können, haben sie in der regulären Saison (23:20) bewiesen. Aber Peyton Manning warnt: "Was bisher gewesen ist, zählt nicht. Jetzt kommt es drauf an, wer am Samstag besser ist."

Duell des Spiels: Philip Rivers vs. Peyton Manning

Es treffen zwei der besten QBs der Liga aufeinander. Rivers (4009 Yds, 34 TDs, 11 INTs) hat das beste Rating (105,5) in der Liga. Der 27-Jährige machte wenige Fehler und fand die richtige Balance zwischen Pass- und Laufspiel. Manning (4002 Yds, 27 TDs, 12 INTs) hat zwar ein schlechteres Rating (95), allerdings muss man bei ihm differenzieren.

Cardinals vs. Falcons: Ryan fordert Warner heraus

Vikings vs. Eagles: Duell der Bankdrücker

Der 32-Jährige hatte die komplette Vorbereitung wegen einer Knie-OP verpasst und brauchte Zeit, um in den Rhythmus zu kommen (Bilanz: 3-4). Doch dann folgte eine Leistungsexplosion. Indy blieb in den verbleibenden neun Spielen ungeschlagen und Manning spielte herausragend - 17 TDs, 3 INTs, Rating: 109,7. Wer von den beiden dem Spiel den Stempel aufdrücken wird, hat die halbe Miete.

Schlüssel zum Sieg für die Chargers

1. Druck auf Manning: Die Chargers haben die zweitschlechteste Passverteidigung der Liga. Aber: In den letzten fünf Spielen gegen die Colts warf Manning 12 INTs und nur 10 TDs. Die Corner Backs Antonio Cromartie und Quentin Jammer wissen, wie sie gegen Manning spielen müssen. Doch OLB Shawn Merriman (Kreuzbandriss) fehlt an allen Ecken und Enden. Die Bolts müssen sich Gedanken machen, wer auf die Jagd nach Manning geht.

2. Physisch spielen: In der Defensive müssen sie von Anfang an aggressiv zu Werke gehen und immer wieder Manning attackieren. Im Angriff heißt es, Lücken für die RBs zu reißen und Rivers den höchstmöglichen Schutz zu gewährleisten. "Wir waren erst in der zweiten Saisonhälfte physisch und mental auf dem richtigen Level", sagt Coach Norv Turner. 

3. Darren Sproles: RB LaDainian Tomlinson (1110 Yds, 11 TDs) kam erst gegen Saisonende in Fahrt. Seine Zehenverletzung hatte ihn lange behindert. Nun droht er mit einer Leistenverletzung auszufallen. "Ich glaube, es geht", meint Tomlinson. Egal ob LT spielt oder nicht. Der zweite RB Sproles (330 Yds, 1 TD) könnte der X-Faktor werden. Entweder als Entlastung für Tomlinson oder als Go-to-Guy im Laufspiel.   

Schlüssel zum Sieg für die Colts

1. Manning schützen: Der QB kann Spiele alleine entscheiden, wenn er genug Schutz bekommt. Den hat er in den letzten Spielen bekommen und groß aufgespielt. Davon profitierten vor allem die Receiver Reggie Wayne, Marvin Harrison und TE Dallas Clark.

2. Laufspiel etablieren: Joseph Addai (544 Yds, 5 TDs) sowie Dominic Rhodes (538 Yds, 6 TDs) blieben unter den Erwartungen und das Laufspiel lag brach (nur 79,6 Yds pro Spiel). Ein Grund waren Verletzungen. Zwar kompensierte Manning die Schwäche, aber eine bessere Balance im Angriff wäre wichtig in den Playoffs.

3. Chargers-Offensive stoppen: Die Colts haben eine starke Passverteidigung und ließen nur 6 TD-Pässe zu. Aber sie haben Schwächen gegen den Lauf (122,9 Yds pro Spiel). Mit Tomlinson und Sproles wartet eine große Aufgabe. Zudem fällt ein besonderes Augenmerk auf SS Bob Sanders, der nach seiner Knieverletzung wohl wieder mit von der Partie ist. Der 27-Jährige ist der Schlüssel in der Defense, da er Spiele entscheiden kann.

Prognose

Es ist vielleicht das interessanteste Wildcard-Match. Die Chargers haben aber einige Sorgen. Neben LT könnte auch TE Antonio Gates (Knöchel) ausfallen. Laut Coach Turner fällt die Entscheidung erst kurz vor dem Spiel. Doch selbst wenn alle Mann an Bord sind, wird es für die Chargers nicht reichen. Indy ist ins Rollen gekommen und Manning kaum zu stoppen.

Alle Wildcard-Spiele im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung