Heißer Kampf um die Playoffs

Wichtige Siege für Bruins und Capitals

SID
Sonntag, 30.03.2008 | 11:37 Uhr
Marco Sturm
© Getty
Advertisement
NHL
Lightning @ Blue Jackets
NBA
Knicks @ Thunder
NFL
Chiefs @ Raiders
NBA
Cavaliers @ Bucks
MLB
Yankees @ Astros (Spiel 6)
NBA
Warriors @ Grizzlies
NFL
RedZone -
Week 7
NBA
Hawks @ Nets
NHL
Canucks @ Red Wings
NFL
Falcons @ Patriots
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NFL
RedZone -
Week 8
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
NFL
Broncos @ Chiefs

München - Nationalspieler Marco Sturm und die Boston Bruins können in der NHL eine Woche vor dem Ende der Vorrunde weiter auf die Playoff-Teilnahme hoffen. Sturm (im Bild) steuerte seinen 27. Saisontreffer zum 4:0-Sieg über die Ottawa Senators mit Christoph Schubert bei.

Die weiteren Treffer erzielten P.J. Axelsson, Shane Hnidy und David Krejci. Zudem hielt Keeper Tim Thomas zum dritten Mal in dieser Saison seinen Kasten sauber (34 Saves). 

Damit behauptete Boston im Osten den achten und letzten Playoff-Platz, Ottawa ist weiterhin Fünfter. Zwei Punkte hinter den Bruins folgen die Washington Capitals, bei denen Torhüter Olaf Kölzig den 3:0-Erfolg bei den Florida Panthers erneut nur von der Ersatzbank verfolgte.

Seidenberg verliert 

Sein Vertreter Cristobal Huet überzeugte mit 32 Saves und seinem vierten Shotout der Saison. Die Tore machten Viktor Kozlow, Mike Green und Alexander Owetschkin. Washington könnte sich auch noch als Staffelsieger der Südost-Division für die Playoffs qualifizieren.

Spitzenreiter Carolina Hurricanes verlor mit Dennis Seidenberg mit 1:2 bei Tampa Bay Lightning, führt mit nur zwei Zählern vor den Capitals und muss am 2. April in Washington antreten.

In Tampa Bay brachte Chad La Rose die Hurricanes mit 1:0 in Front. Doch Jussi Jokinen und Jeff Halpern drehten noch die Partie für die Hausherren.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung