Suche...

NFL

Steelers erkaufen Sieg teuer

Von SPOX
Freitag, 21.12.2007 | 08:39 Uhr
Steelers, Rams
© Getty
Advertisement
NBA
Live
Cavaliers @ Bucks
MLB
Live
Yankees @ Astros (Spiel 6)
NBA
Warriors @ Grizzlies
NFL
Ravens @ Vikings
NFL
RedZone -
Week 7
NBA
Hawks @ Nets
NFL
Saints @ Packers (DELAYED)
NHL
Canucks @ Red Wings
NFL
Falcons @ Patriots
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NFL
RedZone -
Week 8
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
NFL
Broncos @ Chiefs
NFL
Bills @ Jets

St. Louis - Die Pittsburgh Steelers haben am vorletzten NFL-Spieltag einen großen Schritt Richtung Playoffs gemacht. Nach dem 41:24-Erfolg bei den St. Louis Rams sind sie nur noch theorethisch vom Einzug in die Postseason abzuhalten.

So richtig Freude wollte nach dem Spiel aber nicht bei den Männern aus der Stahlstadt aufkommen. Grund: Ihr Running Back Willie Parker, der beste Läufer dieser NFL-Saison, brach sich schon bei seinem ersten Ballbesitz das rechte Bein und fällt für den Rest der Saison aus.

Auch Parkers Ersatzmann Najeh Davenport zeigte jedoch, dass er Football spielen kann. Der 28-Jährige erlief 123 Yards Raumgewinn und erzielte zwei Touchdowns.

"Wille ist unser Playmaker. Jetzt, wo er ausfällt, muss einfach jeder von uns eine Schippe drauflegen", erklärte Matchwinner Davenport nach dem wichtigen Auswärtssieg.

"Big Ben" auf Washington

Neben ihm lieferte vor allem auch Quarterback Ben Roethlisberger eine überzeugende Leistung ab. "Big Ben" warf Pässe für 261 Yards und drei Touchdowns. Zwei davon pflückte sich Nate Washington.

Mit einer Bilanz von zehn Siegen und fünf Niederlagen haben die Steelers nun einen Erfolg mehr auf ihrem Konto als die Cleveland Browns (9-5) und zwei mehr als die Tennessee Titans (8-6). Sollte eines der beiden Teams am Sonntag verlieren, wäre Pittsburgh ein Playoff-Platz nicht mehr zu nehmen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung