Olympiasieger Bruno Massot nach Kritik aus Frankreich: "Das ist eine europäische Medaille"

SID
Sonntag, 25.02.2018 | 10:57 Uhr
Bruno Massot hat viel Kritik aus der Heimat einstecken müssen.

Eiskunstlauf-Olympiasieger Bruno Massot (29) hat nach seiner Goldmedaille im Paarlauf von Pyeongchang mit Partnerin Aljona Savchenko Kritik aus seiner französischen Heimat einstecken müssen. Es habe viele negative Kommentare gegeben, "weil die Medaille nach Deutschland geht", sagte der gebürtige Franzose der Welt am Sonntag.

"Das sind Menschen, die neidisch sind. Sie sagen: 'Du magst deine Heimat nicht.' Aber ich bin nicht nur Franzose, ich bin nicht nur Deutscher, ich bin Europäer. Das ist eine europäische Medaille", führte Massot, der im November 2017 die deutsche Staatsbürgerschaft erhalten hatte, weiter aus: "Ich laufe für Deutschland, weil mich dieses Land, dieser Verband akzeptiert, an mich geglaubt und mich unterstützt hat."

Auch die gebürtige Ukrainerin Savchenko gab an, oft gefragt worden zu sein, "wie viel Deutsch in dieser Medaille" stecke. "Klar sind wir stolz auf unsere Heimat, meine Familie, mein Herz bleibt in der Ukraine. Aber Deutschland hat uns diese Chance gegeben", sagte die 34-Jährige: "Wir sind nicht hier geboren, aber wir sind sehr stolz, dass wir für Deutschland eine Medaille geholt haben, denn dieses Land, dieser Verband, Trainer Alexander König und andere haben uns erst dorthin gebracht."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung