Friedrich fordert schonungslose Aufklärung

Wer weiß was im Fall Drygalla?

SID
Sonntag, 05.08.2012 | 14:32 Uhr
Nadja Drygalla (M.) soll Sympathien für die rechtsextreme Szene haben
© spox
Advertisement
Bundesliga
DiJetzt
Die Highlights vom Dienstag
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers - Celtic: Das 409. Old Firm steht an!
Copa Sudamericana
Live
Estudiantes -
Nacional
MLB
Live
Cubs @ Rays
MLB
Live
Mets @ Marlins
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA TOKIO: TAG 3
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
20. September
Super Liga
Borac -
Roter Stern
Serie A
Benevento -
AS Rom
MLB
Twins @ Yankees
MLB
Mets @ Marlins
Primera División
Bilbao -
Atletico Madrid
Primera División
Leganes -
Girona
League Cup
Arsenal -
Doncaster
League Cup
Chelsea -
Nottingham
Serie A
Atalanta -
Crotone
Serie A
Cagliari -
Sassuolo
Serie A
Genua -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Sampdoria
Serie A
Juventus -
Florenz
Serie A
Lazio -
Neapel
Serie A
AC Mailand -
SPAL
Serie A
Udinese -
FC Turin
League Cup
Man United -
Burton
Primera División
La Coruna -
Alaves
League Cup
West Bromwich -
Man City
Primera División
Sevilla -
Las Palmas
Primera División
Real Madrid -
Real Betis
Copa Sudamericana
Flamengo -
Chapecoense
Copa Libertadores
Santos -
Barcelona SC
Copa Libertadores
Gremio -
Botafogo
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA TOKIO: TAG 4
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Viertelfinale
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
21. September
MLB
Dodgers @ Phillies
Primera División
Villarreal -
Espanyol
Primera División
Celta Vigo -
Getafe
Primera División
Levante -
Real Sociedad
Copa Libertadores
River Plate -
Jorge Wilstermann
MLB
Twins @ Tigers
NFL
Rams @ 49ers
Copa Libertadores
Lanus -
San Lorenzo
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Viertelfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Halbfinale
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
22. September
Ligue 1
Nizza -
Angers
Supercopa
Valencia -
Malaga
Premiership
Gloucester -
Worcester
Ligue 1
Lille -
Monaco
Supercopa
Gran Canaria -
Real Madrid
MLB
Yankees @ Blue Jays
World Championship Boxing
Gilberto Ramirez vs Jesse Hart
MLB
Marlins @ Diamondbacks
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Halbfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Finale
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
23. September
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
German MMA Championship
GMC 12
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Red Sox @ Reds
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avaí
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan -
Tag 1
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
24. September
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheff Wed -
Sheff Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
Saint-Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Premiership
Exeter -
Wasps
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Club Brugge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
NFL
RedZone -
Week 3
1. HNL
Hajduk -
Lokomotiva
Super Liga
Rad -
Partizan
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Red Sox @ Reds
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
NFL
Raiders @ Redskins
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
25. September
MLB
Royals @ Yankees
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
NFL
Cowboys @ Cardinals
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
DAZN ONLY Golf Channel
The Golf Fix Weekly -
26. September
DAZN ONLY Golf Channel
Presidents Cup
MLB
Cubs @ Cardinals
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
DAZN ONLY Golf Channel
Live from Presidents Cup -
27. September
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
DAZN ONLY Golf Channel
Live from Presidents Cup -
28. September
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Braves @ Marlins
NFL
Bears @ Packers
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
DAZN ONLY Golf Channel
Live from Presidents Cup -
29. September
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
DAZN ONLY Golf Channel
Live from Presidents Cup -
30. September
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
Ligue 1
Angers -
Lyon
Ligue 1
Nizza -
Marseille
MLB
Astros @ Red Sox
MLB
Tigers @ Twins
NFL
Colts @ Seahawks
NFL
Redskins @ Chiefs

Die von den Olympischen Spielen in London abgereiste Ruderin Nadja Drygalla aus Rostock hat offenbar tiefere Verbindungen in die rechtsextreme Szene, als bisher bekannt war.

Nach Ende der Ruderwettbewerbe bei den Olympischen Spielen bleiben im deutschen Sport eine Menge Fragen offen. Nicht nach der sportlichen Vorstellung der deutschen Ruderer, die in London ausgesprochen erfolgreich waren.

Es ist vielmehr das Privatleben von Nadja Drygalla und deren Liaison mit einem ehemaligen Ruderer, der eindeutig dem politisch rechtsextremen Lager zugeordnet werden darf, welches für heftige Diskussionen und gegenseitige Schuldzuweisungen zwischen Politik und Sport sorgt.

Schonungslose Klärung

Dagmar Freitag, die Vorsitzende des Sportausschusses des Deutschen Bundestages, hat kurz nach den ersten Diskussionen um Drygalla angekündigt, in einer Sitzung des Ausschusses im September über das Thema sprechen zu wollen.

"Das muss schonungslos geklärt werden", sagte die SPD-Politikerin. Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) sagte der "Bild"-Zeitung (Montagausgabe) laut Vorabbericht: "Extremistisches Gedankengut hat im Sport keinen Platz. Denn Sportler sind auch Vorbilder. Der Sachverhalt muss deshalb umfassend und gründlich geklärt werden."

Wer hat was wann gewusst?

Vereinfacht gesagt, geht es um die Frage, wer hat was wann gewusst. Waren die Sportverbände schon vor der Nominierung der 23-Jährigen für die Spiele in London, wo sie im Achter startete, über deren Privatleben informiert? Für Freitag ist es einfach "undenkbar", dass niemand informiert gewesen sein sollte, so wie es Spitzenfunktionäre des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) und des Deutschen Ruder-Verbandes (DRV) unisono erklären.

Der DOSB verantwortet in letzter Instanz die Nominierung der Olympia-Starter. Eine politische Gesinnung, wie sie der Freund der Rostocker Ruderin vertritt, hätte eine Nominierung vor dem Hintergrund der olympischen Werte sicher infrage gestellt.

Doch vertritt Drygalla überhaupt diese Ansichten? Man müsse klar unterscheiden zwischen ihren eigenen Ansichten und ihrer politischen Orientierung sowie der ihres privaten Umfeldes, sagte DOSB-Präsident Thomas Bach am Samstag in London.

Aber um sich ein umfassendes Bild von dem ganzen Fall machen zu können, müsse man nach den Spielen nun abschließend klären, "wie sie in dieser Frage einzuschätzen ist."

"Bei ihr war es ein offenes Geheimnis"

Bleibt die Frage offen, warum dies nicht vor den Spielen erfolgt ist. In der Ruder-Szene selbst wurde schon lange offen über das Thema gesprochen. "Wir haben intern öfter darüber diskutiert, dass wir solche Haltungen nicht tolerieren. Bei ihr war es ein offenes Geheimnis", sagte Carina Bär aus dem deutschen Doppel-Vierer.

Sie unterstrich ausdrücklich, dass damit die politische Gesinnung Drygallas gemeint sei. Mehrere andere Athleten bestätigten der dapd dies ebenfalls, wollten aber nicht zitiert werden.

 

Die 23 jährige Drygalla war bereits im Herbst 2011 aus dem Polizeidienst ausgeschieden, auch im Internet sind bereits seit langem Hinweise zu finden, dass die Sportlerin eine private Verbindung zu einem der rechtsextremen Szene nahestehenden Mann pflegt.

Mit der Entscheidung, den Polizei-Dienst zu verlassen, schied sie auch aus der Sportfördergruppe aus. "Es hat schon 2011 sehr intensive Gespräche mit ihr gegeben, in die auch der Landessportbund und ihr Verein einbezogen waren", sagte Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier.

2011 aus Polizeidienst ausgeschieden

Drygalla hatte am Donnerstag das Olympische Dorf in London verlassen, nachdem der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) von ihrer Beziehung mit einem NPD-Mitglied erfahren hatte. Die 23 Jahre alte Rostockerin war wegen dieser privaten Verbindung Ende September 2011 aus dem Polizeidienst ausgeschieden.

Einem Bericht der "Bild am Sonntag" zufolge, hat der Ruderverband einen Antrag zur Aufnahme Drygallas in die Sportfördergruppe der Bundeswehr gestellt, ihn wegen des Olympia-Skandals aber zurückgezogen.

"Der Antrag liegt auf Eis. Wir wurden über die Hintergründe vom Landesverband und dem Olympia-Stützpunkt nie informiert, haben davon erst Donnerstag erfahren", sagte Mario Woldt, Sportdirektor des Deutschen Ruderverbandes, der "BamS".

LSB war informiert

Der Präsident des Landessportbundes Mecklenburg-Vorpommerns, Wolfgang Remer, bestätigte am Wochenende, dass der LSB über die private Verbindung der Sportlerin informiert gewesen sei. Der Dachverband DOSB sei darüber jedoch nicht in Kenntnis gesetzt worden.

Thomas Bach zeigte sich dementsprechend verärgert über Wortmeldungen deutscher Politiker, die schnell Kritik an den Sportfunktionären geübt hatten. "Ich bin nicht nur verwundert, sondern erbost über Äußerungen aus der Politik in Deutschland, die da besagen, das war ja schon alles bekannt", sagte der DOSB-Präsident: "Da kann ich nur fragen: warum hat man uns das dann nicht gesagt, wenn sie es gewusst haben, und warum äußern sie sich jetzt und nicht schon damals bei der Nominierung."

"Nie durch rechtsradikales Gedankengut aufgefallen"

"Nadja ist bei uns nie durch rechtsradikales Gedankengut aufgefallen", sagte der Vorsitzende von Drygallas Heimatklub ORC Rostock, Walter Arnold, dem Nachrichtenmagazin "Focus": "Ich finde es erbärmlich, dass ein junges Mädchen in Sippenhaft genommen wird." Auch Remer stellte sich vor die junge Sportlerin. Sie selbst habe sich nichts zuschulden kommen lassen, sagte er in der ARD.

Bislang gibt es keine Anzeichen dafür, dass Drygalla durch rechtsextreme Äußerungen auffällig geworden ist. In einem Gespräch mit Vertretern des Ruderverbandes Mecklenburg-Vorpommern hat sie sich bereits vor längerer Zeit von der rechtsextremen Szene distanziert.

Dies tat sie auch gegenüber DOSB-Generaldirektor Michael Vesper vor ihrer Abreise am Freitag aus dem Olympischen Dorf, wie dieser in London erklärte. Vesper sagte weiter: "Sie hat in dem Gespräch keinen Zweifel daran gelassen, dass sie voll und ganz hinter den Werten der Olympischen Charta steht."

"Haben Sportverbände bewusst die Augen zugedrückt?"

Vesper wird daran interessiert sein, die Kommunikationsstrukturen im deutschen Sport auf den Prüfstand stellen zu wollen.

Die Bundestagsabgeordnete der Grünen, Viola von Cramon, ebenfalls Mitglied im Sportausschuss, hatte in der Leipziger Volkszeitung bereits die Frage aufgeworfen, "ob die fördernden Sportverbände im Vorfeld nur ahnungslos waren oder bewusst beide Augen zugedrückt haben".

Olympia 2012: Der Medaillenspiegel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung