Olympia

Protest gegen syrischen Olympia-Reiter

SID
Ahmad Saber Hamscho ist stolz, Syrien bei den Olympischen Spielen zu repräsentieren
© spox

Ein Dutzend regierungskritischer Demonstranten hat am Samstag in London gegen den Start des syrischen Springreiters Ahmad Saber Hamscho bei den Olympischen Spielen protestiert.

Der Reiter hatte zuvor in britischen Medien mit dem Regime von Machthaber Baschar Assad sympathisiert.

Während der 19 Jahre alte Hamscho die Qualifikation souverän ohne Fehler mit Pferd Wonderboy abschloss, verteilten Demonstranten vor dem Greenwich Park Flugblätter mit der Aufschrift "Freiheit für Syrien".

Hamscho bezeichnet die Aktion im Anschluss als "dumm". "Sie sollten stolz sein, dass wir Syrien repräsentieren", sagte er.

In einem Interview der britischen Zeitung "Times" hatte er zuvor gesagt, dass Assad die Syrer "lediglich vor Typen mit Waffen" beschütze.

Vater durfte nicht einreisen

Unternehmer Muhamed Hamscho, der Vater des 19-Jährigen, war aufgrund seiner Nähe zu Assad bereits vor einem Jahr von den USA mit Sanktionen belegt worden, zudem verbot ihm die Europäische Union die Einreise.

In Syrien tobt ein schwerer Bürgerkrieg. Seit Beginn der Proteste gegen das Assad-Regime im März 2011 wurden laut Schätzungen von Aktivisten mehr als 19.000 Menschen getötet.

Olympia 2012: Der Medaillenspiegel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung