Bewerber-Städte reichen letzte Unterlagen ein

SID
Freitag, 03.02.2017 | 16:29 Uhr
Budapest könnte noch ausscheiden - ein Bürgerreferendum steht noch aus

Die verbliebenen Bewerber Los Angeles, Paris und Budapest haben im Rennen um die Olympischen Spiele 2024 am Freitag ihre letzten Unterlagen fristgerecht beim IOC eingereicht. Nun soll von einer Komission entschieden werden, welche Stadt sich am Besten eignet

Diese IOC-Evaluierungskommission, die der ehemalige Weltklasse-Sprinter Frank Fredericks anführt, wird nun die Städte ein letztes Mal besuchen und beurteilen: zunächst Los Angeles (23. bis 25. April), dann Budapest (10. bis 12. Mai) und schließlich Paris (14. bis 16. Mai).

Anschließend wird die Kommission ihren Abschlussbericht über die Bewerber erstellen, der für das IOC-Wahlvolk nicht bindend ist. Etwa 100 IOC-Mitglieder werden die Spiele auf der Session in Lima am 13. September in geheimer Wahl vergeben.

Außenseiter Budapest könnte bis dahin, wie zuvor schon Hamburg und Boston, sogar noch aus dem Rennen ausscheiden. In der ungarischen Hauptstadt findet womöglich noch ein Bürgerreferendum über die Spiele statt. Bis zum 18. Februar müssen die Befürworter einer Bürgerbefragung 138.000 Stimmen vorweisen, bisher sind etwa 70.000 Unterschriften zusammengekommen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung