Wintersport

Maria Höfl-Riesch kritisiert DSV

SID
Maria Höfl-Riesch hat den DSV kritisiert

Maria Höfl-Riesch sieht in der Alpinsparte des DSV ein Strukturproblem und mahnt Reformen an. "Ich will nicht auf einzelne Trainer losgehen, das steht mir gar nicht zu, aber wenn im Fußball ein Verein fünf Spiele hintereinander verliert, ist der Trainer weg", sagt die dreimalige Olympiasiegerin im Gespräch mit dem SID.

Höfl-Riesch moniert, dass im Frauen-Team seit ihrem Rücktritt 2014 nichts vorangegangen sei. "Es ist nach wie vor so wie letztes Jahr, es hat sich leider nicht so viel verändert", sagt sie, allenfalls im Slalom sei "ein bisschen ein Aufwärtstrend erkennbar". Auf Dauer müsse aber "wieder mehr kommen".

DSV-Alpindirektor Wolfgang Maier, einst einer ihrer größten Förderer, sieht sie in einer schwierigen Situation, "weil sich das Team nicht entwickelt, wie er sich das vorgestellt hat. Er versucht sein Bestes, trotzdem muss man sich, wenn nach so langer Zeit so wenig passiert, überlegen, ob man alles richtig gemacht hat. Ich sehe da die Schuld nicht nur bei den Mädels, man muss vielleicht am ganzen System was verändern." Zumal die Probleme schon seit drei Jahren dieselben seien.

Maier gibt zu, "dass wir bei der Umstrukturierung bei den Mädels unsere Ziele nicht erreicht haben". Auch Frauen-Cheftrainer Markus Anwander, der Höfl-Riesch auf dem Weg zur Spitze jahrelang betreute, hat den Handlungsbedarf längst erkannt. "Man muss den Weg sicher wieder verändern und Dinge wie Periodisierung, Trainingsinhalte oder -Schwerpunkte hinterfragen und dann sicher auch ändern", sagte er dem SID. Neuerungen sind aber erst zur kommenden Olympia-Saison zu erwarten.

Der aktuelle Ski-Winter erlebt ab Montag mit der WM in St. Moritz (bis 19. Februar) seinen Höhepunkt - und ARD-Expertin Höfl-Riesch ist zuversichtlich. Sie traut sowohl Felix Neureuther als auch Viktoria Rebensburg eine Medaille zu, außerdem könne Stefan Luitz für eine Überraschung sorgen, meinte sie.

Alle Wintersport-News

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung