Olympia

IOC ermittelt gegen 28 russische Athleten

SID
Das IOC will alle Dopingproben der Olympischen Spiele von 2012 und 2014 neu auswerten

Das IOC hat Doping-Ermittlungen gegen 28 russische Athleten eingeleitet und wird darüber hinaus die Dopingproben aller Olympia-Teilnehmer von Sotschi 2014 und London 2012 aus Russland erneut analysieren. Dies teilte das IOC am Freitag mit.

Die 28 betroffenen Athleten, die namentlich nicht genannt wurden, waren im Report von Richard McLaren, dem Sonderermittler der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA, genannt worden. Sie sollen mindestens eine in Sotschi abgegebene Urinprobe manipuliert haben, um einen möglicherweise positiven Dopingbefund zu verschleiern.

"Dies ist eine direkte Reaktion auf die Ergebnisse des McLaren-Reports. Das IOC geht jedoch noch einen Schritt weiter und wird alle Dopingproben der russischen Olympia-Teilnehmer von 2014 und 2012 erneut analysieren", sagte Bach.

Alle Infos zu Olympia

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung