Donnerstag, 22.01.2015

Bei Zuschlag für Sommerspiele 20024

Bostons Etat: 4,7 Milliarden Dollar

Bostons Etat bei einem Zuschlag für die Ausrichtung der Olympischen Sommerspiele 2024 würde sich auf 4,7 Milliarden Dollar (4,05 Milliarden Euro) belaufen. Dieser soll ohne öffentliche Gelder bestritten werden. Die Finanzierung werde komplett durch Sponsoren, Fernsehgelder und Ticketverkäufe gestemmt.

Bostons Bürgermeister Martin J. Walsh (r.) schlägt mit Governor Charlie Baker ein
© getty
Bostons Bürgermeister Martin J. Walsh (r.) schlägt mit Governor Charlie Baker ein
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com

Dies gaben die Organistoren der Bostoner Bewerbungskampagne am Mittwoch bekannt. Zudem wurden Einzelheiten über geplante Wettkampfstätten veröffentlicht.

Die Hauptstadt des Bundesstaates Massachussetts hatte sich in der US-Ausscheidung gegen die Konkurrenten Los Angeles, San Francisco und Washington D.C. durchgesetzt und geht als Favorit ins Rennen um die Spiele in neun Jahren, für die sich auch Deutschland mit Berlin oder Hamburg bewirbt. Hier fällt die Entscheidung am 21. März in Frankfurt/Main.

Boston und Rom haben neben Deutschland ihre Bewerbung bereits offiziell angekündigt, Paris, Istanbul, Baku/Aserbaidschan und Doha/Katar sind weitere Kandidaten.

Planung mit traditionsreichen Schauplätzen

Im Falle eines Erfolges von Boston würden zum fünften Mal nach St. Louis (1904), Los Angeles (1932, 1984) und Atlanta (1996) Sommerspiele auf amerikanischem Boden stattfinden. Die Frist für eine offizielle Bewerbung beim Internationalen Olypischen Komitee (IOC) läuft bis zum 15. September, verkündet wird der Gastgeber 2017.

Boston plant Olympia mit zahlreichen traditionsreichen Schauplätzen, die zumeist auch dicht beieinander liegen, 28 von insgesamt 33 befinden sich in einem Umkreis von zehn Kilometern. Die Wettbewerbe sollen vom 19. Juli bis zum 4. August stattfinden. Laut der jüngsten Umfrage unter den Bewohnern Bostons stehen 55 Prozent hinter der Bewerbung.

Das Football-Stadion der New England Patriots, Team des deutschen Stars Sebastian Vollmer, soll Schauplatz der Endspiele im Rugby und Fußball werden. Auch würde die Heimstätte der Boston Celtics (Basketball) und der Boston Bruins (Eishockey) genutzt.

Beachvolleyball fände im Boston Common, dem ältesten öffentlichen Park der USA, statt. Der Golf-Olympiasieger soll im The Country Club im Vorort Brookline gekürt werden, wo das US-Team 1999 den Ryder Cup gegen Europa gewonnen hatte.

Get Adobe Flash player
Das könnte Sie auch interessieren
Laut Mronz würde Olympia 2032 an Rhein und Ruhr gut passen

Mronz: 2032 würde für Olympia an Rhein und Ruhr gut passen

Robert Harting hat sich mit seinem Olympia-Gold unsterblich gemacht

Harting: "Möchte immer der Beste sein"

Die Tichtennis-Wm in Düsseldorf findet unter strengen Siocherheitsmaßnahmen statt

Auslasskontrollen bei WM - DTTB versichert sich gegen Terror


Diskutieren Drucken Startseite
Get Adobe Flash player

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.