Mittwoch, 30.07.2008

Olympia

Bestechungsversuch im WADA-Labor

Peking - Der österreichische Sport wird kurz vor den Olympischen Spielen in Peking von einer neuen Doping-Affäre belastet.

Nach einem Bericht der Tageszeitung "Kurier" wird der Triathletin Lisa Hütthaler vorgeworfen, im Doping-Analyselabor im österreichischen Seibersdorf bei der Öffnung der B-Probe versucht zu haben, eine dortige Mitarbeiterin zu bestechen.

Für 20 000 Euro sollte diese nach dem Bericht für ein negatives Resultat der Analyse sorgen. Hütthaler war Anfang Mai positiv auf das Blutdopingmittel EPO getestet worden.

Zweieinhalb Jahre nach dem Doping-Skandal bei den Olympischen Winterspielen in Turin um österreichische Skisportler und wenige Tage vor Eröffnung der Peking-Spiele ist dieser mögliche Kriminalfall im Nachbarland besonders pikant.

WADA unterrichtete Bundesregierung

Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) hat die österreichische Bundesregierung laut "Kurier" bereits Mitte Juni in einem Schreiben über den angeblichen Bestechungsversuch informiert.

"Am 21. Mai... wohnte Lisa Hütthaler der Öffnung ihrer B-Probe bei...und hat im Zuge dieser Untersuchung den Versuch unternommen, eine Mitarbeiterin des Labors mit 20 000 Euro zu bestechen für den Fall, dass sie die Dopingprobe von ihr so manipuliere, dass... ein negatives Ergebnis herauskommt", heißt es in dem WADA-Brief. "Das Labor hat uns informiert und durch den Leiter des Labors den Bestechungsversuch bestätigt." Weiter heißt es: "Es scheint sich hier um einen Kriminalfall zu handeln."

Vogelnest und Co.: Das Epizentrum der Sommerspiele
Keine Angst, das Olympiastadion steht nicht in Flammen. Hier wird die Eröffnungsfeier geprobt
© Getty
1/14
Keine Angst, das Olympiastadion steht nicht in Flammen. Hier wird die Eröffnungsfeier geprobt
/de/sport/diashows/0807/Olympia-Sportstaetten/olympia-sportstaetten.html
Herzstück der Spiele: National Stadium (o.l.), National Indoor Stadium (u.) und National Aquatics Center
© Getty
2/14
Herzstück der Spiele: National Stadium (o.l.), National Indoor Stadium (u.) und National Aquatics Center
/de/sport/diashows/0807/Olympia-Sportstaetten/olympia-sportstaetten,seite=2.html
Der ganze Stolz der Gastgeber ist das Vogelnest, das erst kurz vor den Spielen fertig wurde
© Getty
3/14
Der ganze Stolz der Gastgeber ist das Vogelnest, das erst kurz vor den Spielen fertig wurde
/de/sport/diashows/0807/Olympia-Sportstaetten/olympia-sportstaetten,seite=3.html
Über 90.000 Zuschauer finden Platz. Die Architekten entwarfen auch die Münchner Allianz Arena
© Getty
4/14
Über 90.000 Zuschauer finden Platz. Die Architekten entwarfen auch die Münchner Allianz Arena
/de/sport/diashows/0807/Olympia-Sportstaetten/olympia-sportstaetten,seite=4.html
36 Kilometer sind die Stahlstreben lang, die das charakteristische Geflecht bilden
© Getty
5/14
36 Kilometer sind die Stahlstreben lang, die das charakteristische Geflecht bilden
/de/sport/diashows/0807/Olympia-Sportstaetten/olympia-sportstaetten,seite=5.html
Die Leichtathletik-Wettbewerbe, das Fußball-Finale der Männer sowie die Anfangs- und Schlussfeier finden hier statt
© Getty
6/14
Die Leichtathletik-Wettbewerbe, das Fußball-Finale der Männer sowie die Anfangs- und Schlussfeier finden hier statt
/de/sport/diashows/0807/Olympia-Sportstaetten/olympia-sportstaetten,seite=6.html
Nicht minder spektakulär als das Olympiastadion ist die Schwimmhalle
© Getty
7/14
Nicht minder spektakulär als das Olympiastadion ist die Schwimmhalle
/de/sport/diashows/0807/Olympia-Sportstaetten/olympia-sportstaetten,seite=7.html
Das National Aquatics Center wird allenthalben nur Wasserwürfel genannt
© Getty
8/14
Das National Aquatics Center wird allenthalben nur Wasserwürfel genannt
/de/sport/diashows/0807/Olympia-Sportstaetten/olympia-sportstaetten,seite=8.html
Mit seiner Wabenoptik erinnert der Bau ebenfalls ans Münchner Fußballstadion
© Getty
9/14
Mit seiner Wabenoptik erinnert der Bau ebenfalls ans Münchner Fußballstadion
/de/sport/diashows/0807/Olympia-Sportstaetten/olympia-sportstaetten,seite=9.html
Die 3000 aufblasbaren Kissen können in verschiedenen Farben leuchten
© Getty
10/14
Die 3000 aufblasbaren Kissen können in verschiedenen Farben leuchten
/de/sport/diashows/0807/Olympia-Sportstaetten/olympia-sportstaetten,seite=10.html
Nach den Spielen kommt ein Freizeitbad in den Wasserwürfel
© Getty
11/14
Nach den Spielen kommt ein Freizeitbad in den Wasserwürfel
/de/sport/diashows/0807/Olympia-Sportstaetten/olympia-sportstaetten,seite=11.html
Schwimmer, Synchronschwimmer und Wasserspringer sind hier aktiv. 17.000 Zuschauer passen rein
© Imago
12/14
Schwimmer, Synchronschwimmer und Wasserspringer sind hier aktiv. 17.000 Zuschauer passen rein
/de/sport/diashows/0807/Olympia-Sportstaetten/olympia-sportstaetten,seite=12.html
Schmuck ist auch das National Indoor Stadium mit dem geschwungenen Dach
© Getty
13/14
Schmuck ist auch das National Indoor Stadium mit dem geschwungenen Dach
/de/sport/diashows/0807/Olympia-Sportstaetten/olympia-sportstaetten,seite=13.html
Handballer, Turner und Trampolin-Artisten werden hier vor 18.000 Zuschauern um Medaillen kämpfen
© Imago
14/14
Handballer, Turner und Trampolin-Artisten werden hier vor 18.000 Zuschauern um Medaillen kämpfen
/de/sport/diashows/0807/Olympia-Sportstaetten/olympia-sportstaetten,seite=14.html
 

Hütthaler weist Anschuldigungen zurück

Unmittelbar nach dem vermeintlichen Betrugsversuch habe die betroffene Mitarbeiterin des Labors ihren Chef davon in Kenntnis gesetzt. Angezeigt wurde der Fall aber von einem ungenannten österreichischen Staatsbürger bei der Staatsanwaltschaft in Wien Neustadt, die inzwischen die Ermittlungen aufgenommen hat.

"Die Polizei ist gerade dabei, in dem Fall zu ermitteln", bestätigte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft dem "Kurier". Die WADA wollte zunächst keine Stellungnahme abgegeben.

Hütthalers-Rechtsanwalt Manfred Aniedter wies dagegen die Anschuldigungen zurück: "Die Vorwürfe gegen meine Mandantin sind absolut unrichtig, und dies werden wir auch beweisen." Lisa Hütthaler sei keinen Augenblick "mit der angesprochenen Dame" bei der Öffnung der B-Probe allein gewesen.

Radunfall mit Olympiasiegerin

Die 24-jährige Triathletin galt als sichere Olympia-Kandidatin. Sie war allerdings schon vor der positiven Doping-Probe in die Schlagzeilen geraten, nachdem sie bei einem Wettkampf am 6. April in New Plymouth in einen Radunfall verwickelt war.

Dabei wurde ihre Konkurrentin, die österreichische Olympiasiegerin Kate Allen, schwer verletzt. Allen, die für Peking nominiert ist, hatte damals schwere Anschuldigungen gegen Hütthaler erhoben. Wenige Tage später wurde diese bei einem Doping-Test erwischt.


Diskutieren Drucken Startseite
Get Adobe Flash player

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.