Biathlon: Laura Dahlmeier schaut bescheiden nach Pyeongchang

Dahlmeier: "Vielleicht klappt es ja mit Medaille"

SID
Samstag, 08.04.2017 | 15:53 Uhr
Laura Dahlmeier blickt mit bescheidenen Ansprüchen auf Olympia
Advertisement
New Haven Open Women Single
Live
WTA Connecticut: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
HV71 -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Cracovia Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
Premiership
Leicester -
Bath

Fünffach-Weltmeisterin und Gesamtweltcup-Siegerin Laura Dahlmeier stapelt mit Blick auf die Olympischen Winterspiele 2018 in Pyeongchang außerordentlich tief.

"Vielleicht klappt es ja mit einer Medaille. Dafür werde ich im Sommer fleißig trainieren. Einmal auf der Medal Plaza zu stehen, ist ein Traum", sagte die dominierende Biathletin des vergangenen Winters dem SID am Rande eines Empfangs in ihrer Heimatstadt Partenkirchen.

Den Rummel um ihre Person merke sie "schon deutlich", sagte die 23-Jährige. Deswegen bestehe eine große Aufgabe für sie im olympischen Winter darin, "locker zu bleiben" und sich "nicht zu sehr unter Druck setzen zu lassen."

Als Vorbild für den Spagat aus Ehrgeiz und Entspannung hat Dahlmeier den Franzosen Martin Fourcade ausgemacht. "Es ist ein Wahnsinn, wie oft er den Weltcup gewonnen hat. Er ist der weltbeste Biathlet, superprofessionell und trotzdem richtig locker", sagte Dahlmeier über den zweimaligen Olympiasieger, elfmaligen Weltmeister und Gesamtweltcup-Sieger der letzten sechs Jahre.

Alle Wintersport-News

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung