Ausschluss russischer Biathleten bald möglich?

SID
Donnerstag, 05.01.2017 | 13:02 Uhr
Ein Gesamtausschluss der russischen Biathleten wird wohl bald erlaubt
Advertisement
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn

Russlands Biathleten laufen wegen des erschütternden Dopingskandals in der Heimat ganz offensichtlich auf Bewährung. Eine Verbannung aus dem Weltcup sei als Konsequenz "für die Zukunft nicht ausgeschlossen", sagte Generalsekretärin Nicole Resch vom Weltverband IBU dem ZDF. "Das hängt aber natürlich davon ab, was wir noch rausfinden werden." Ein Boykott der Athleten ist dagegen vorerst vom Tisch.

In einem ersten Schritt hatte Chefermittler Richard McLaren festgestellt, dass zu den dopingverdächtigen Athleten aus Russland 31 Biathleten gehören. Die russischen Organisatoren hatten daraufhin - laut offizieller Mitteilung der IBU - freiwillig auf eine Ausrichtung des Weltcups in Tjumen und der Junioren-WM in Ostrow verzichtet. Die IBU sperrte zwei Athleten vorläufig und sprach von weiteren Untersuchungen gegen die 29 anderen Athleten.

"Wir müssen im Moment aus den Indizien Beweise machen. Und ich weiß nicht, für welche uns das gelingen wird und kann", sagte Resch mit Blick auf die undurchsichtige Faktenlage. Ein bisschen Klarheit könnte zunächst einmal die Veröffentlichung der Namen aller Athleten schaffen, gegen die der Weltverband ermittelt. Doch davon hält Resch nichts.

Es sei schlichtweg "unverantwortlich und unprofessionell", sagte sie, sich nun zu einzelnen Namen zu äußern und so "jemanden, für den wir noch keine Beweise haben, als positiven Fall durch die Medien zu ziehen". Dafür plädiert auch der russische Staffel-Olympiasieger Anton Schipulin. "Ich möchte in der Öffentlichkeit keine schmutzige Wäsche waschen. Ich habe selbst mehr Antworten als Fragen", sagte der 29-Jährige der ARD.

Am Mittwoch und damit nur einen Tag vor dem ersten Wettkampf im thüringischen Oberhof hatten sich zahlreiche Athleten, darunter auch Schipulin, zu einem Krisengespräch getroffen. Wegen der vermeintlich zu laschen Vorgehensweise der IBU wurde über eigene Maßnahmen diskutiert, auf einen von Doppel-Olympiasieger Martin Fourcade angeregten Boykott aber vorerst verzichtet.

"Das steht nicht an. Wir werden zunächst einen Forderungskatalog erstellen und an die IBU weiterleiten, dann sehen wir weiter", sagte der Tscheche Michal Slesingr, der das Treffen gemeinsam mit Fourcade und dem US-Amerikaner Lowell Bailey initiiert hatte. Slesingr stellte aber gleichzeitig klar, dass man sich von Zeit zu Zeit neu beraten werde.

Schempp: "Wir werden das genau beobachten"

"Wir werden das jetzt ganz genau beobachten", sagte Simon Schempp, der als einer von vier deutschen Biathleten an dem "konstruktiven Gespräch" teilnahm: "Wir werden etwas zusammenschreiben und dann schauen, wie die IBU darauf reagiert." Teamkollege Erik Lesser ergänzte: "Ich hoffe, dass mit aller Härte vorgegangen wird." Man müsse demnach bei Verstößen auch über den Entzug von Weltcup-Startplätzen nachdenken, meinte der Thüringer.

Für Slesingr sei die namentliche Nennung der beschuldigten Athleten derweil nicht die ultimative Lösung, vielmehr will er eine "genaue Anzahl" der noch aktiven Athleten wissen, die im McLaren-Bericht genannt werden. "Unsere Forderungen beschäftigen sich hauptsächlich damit, wie unser Sport in Zukunft vor Doping und Korruption geschützt werden kann", sagte er.

Dafür nahm er auch Schipulin, der sich bislang bedeckt hielt, in die Pflicht. "Du kannst immer sagen, dass es falsch ist, wenn jemand aus deinem Team dopt", meinte Slesingr. Doch Schipulin bat seine Kollegen während des Krisentreffens um Geduld und beteuerte abermals seine Unschuld: "Ich habe ihnen gesagt, dass ich nie gedopt habe und meine Proben immer sauber waren", berichtete er.

Alle Wintersport-News im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung