Nach 90 km im Zielsprint

Norweger Dahl gewinnt 92. Wasalauf

SID
Sonntag, 06.03.2016 | 13:29 Uhr
John Kristian Dahl konnte bereits 2014 den Wasalauf für sich entscheiden
© getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Der Norweger John Kristian Dahl hat wie 2014 den traditionsreichen Wasalauf in Nordschweden gewonnen. Der 34-Jährige siegte nach 90 Kilometern von Sälen nach Mora im Zielsprint. Dahl benötigte 4:08:00 Stunden.

Als bester Deutscher kam Thomas Freimuth (4:12:30) auf den 56. Platz. Der dreimalige Olympiasieger Dario Cologna aus der Schweiz wurde bei seiner Wasalauf-Premiere starker Fünfter. Bei den Frauen setzte sich die Österreicherin Katerina Smutna in 4:17:56 Stunden durch.

Unter den rund 16.000 Startern waren wie üblich auch zahlreiche Prominente. Mans Zelmerlöw, der Gewinner des Eurovision Song Contest 2015, wagte sich ebenso in der Abenteuer wie der dreimalige Biathlon-Olympiasieger Michael Greis (Nesselwang). Beide waren bei Dahls Zieleinlauf aber noch in den schwedischen Wäldern unterwegs.

Gustav Wasa Namensgeber

Der Wasalauf wird traditionell im klassischen Stil gelaufen. Klassisch ist auch die Entstehungsgeschichte: 1521 hatte Revolutionär Gustav Wasa versucht, Bürger in Mora zu einem Aufstand gegen Dänemark zu ermuntern.

Diese lehnten ab, Wasa stieg auf seine Ski und floh. Wenig später überlegten es sich seine Landsleute anders und schickten ihre schnellsten Männer hinterher, die Wasa erst in Sälen einholten. Es war der Beginn einer Zeitenwende: Zwei Jahre später war Schweden frei und Gustav Wasa König.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung