Eisschnelllauf-WM in Kolomna

Pechstein starke Vierte über 3000 m

SID
Donnerstag, 11.02.2016 | 18:25 Uhr
Claudia Pechstein war mit einer hartnäckigen Erkältung nach Russland gereist
© getty
Advertisement
Wuhan Open Women Single
Live
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinale
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona -
Saski Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
National Rugby League
Storm -
Cowboys
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
Champions Hockey League
Wolfsburg -
Salzburg
Champions Hockey League
München -
Brynäs
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro
NBA
Timberwolves -
Warriors
Pro14
Leinster -
Munster
NBA
Warriors -
Timberwolves
Premiership
Saracens -
Wasps

Eisschnellläuferin Claudia Pechstein hat bei der Einzelstrecken-WM im russischen Kolomna mit einer starken Leistung überzeugt, ist aber dennoch knapp an einer Medaille vorbeigelaufen.

Elf Tage vor ihrem 44. Geburtstag reichte es für die zuletzt gesundheitlich angeschlagene fünfmalige Olympiasiegerin über 3000 m in 4:05,09 Minuten zu einem starken vierten Rang.

Gold ging an Martina Sablikova (Tschechien/4:03,05), die Olympiasiegerin Ireen Wüst (4:03,13) und Antoinette de Jong (beide Niederlande/4:04,25) auf die Plätze verwies. Bente Kraus (Berlin/4:09,19) schlug sich als Neunte achtbar, Vancouver-Olympiasiegerin Stephanie Beckert enttäuschte (Erfurt/4:20,23) auf dem 20. und letzten Platz.

"Ich bin mit meinem Rennen sehr zufrieden. Das ist das beste Saisonergebnis, und das bei der WM. Damit haben viele nicht gerechnet, ich auch nicht", sagte Pechstein noch immer hustend.

Pechstein war mit einer hartnäckigen Erkältung nach Russland gereist, kurierte diese offenbar aber rechtzeitig aus. Mit der zwischenzeitlichen Bestzeit Wüsts im Hinterkopf ging Pechstein das Rennen offensiv und mit schnellen Schritten an. In der Folge hielt die Berlinerin das Tempo hoch und verblüffte mit einer herausragenden Schlussrunde - auf den letzten 400 m (33,0 Sekunden) konnte einzig die siegreiche Sablikova mithalten.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung