Freund bei Prevc-Sieg Zehnter

SID
Samstag, 30.01.2016 | 09:55 Uhr
Severin Freund wurde aufgrund seines Malheurs im zweiten Durchgang nur Zehnter
© getty
Advertisement
Champions Hockey League
Trinec -
Jyväskylä
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Ventspils
Basketball Champions League
Murcia -
Oldenburg
NBA
Pelicans @ Celtics
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls

Der Schock stand Severin Freund für einen Augenblick ins Gesicht geschrieben. Hat der lädierte Rücken gehalten? Der Weltmeister gab nach seinem Sturz beim Weltcup-Springen in Sapporo schnell eine erste Entwarnung. Freund ließ der ARD knapp ausrichten, er sei so weit okay, habe sich bei seinem Malheur im zweiten Durchgang am Ort seines ersten Weltcupsieges im Jahr 2011 nicht stärker verletzt.

Zweitrangig war da, dass der 27-Jährige durch seinen Sturz im zweiten Durchgang nach dem Satz auf 133,5 m mit 259,4 Punkten als Zehnter den 49. Podiumsplatz seiner Karriere verlor.

Am bereits achten Saisonsieg des Slowenen Peter Prevc hätte Freund, der nach 128,0 m im ersten Durchgang als Fünfter bereits mit einigem Rückstand in den zweiten Durchgang gegangen war, ohnehin kaum etwas ändern können.

Der Tournee-Sieger und souveräne Weltcup-Spitzenreiter stand mit 136,5 m im Finaldurchgang den weitesten Sprung des Tages und gewann beim ersten slowenischen Dreifachsieg der Weltcup-Geschichte mit 299,0 Punkten souverän vor seinem jüngeren Bruder Domen (282,8) und Robert Kranjec (281,9).

"Drei Slowenen auf dem Podium sind natürlich speziell. Mein erster Sprung war nicht so gut, der Zweite deutlich besser. Für morgen ist es wichtig, sich gut auszuruhen heute. Dann möchte ich mein Bestes geben", sagte Prevc.

Nachträgliche Disqualifikationen

Freund profitierte auf der Olympiaschanze von 1972, auf der er 2011 seinen ersten Weltcup-Sieg feierte, letztlich noch von der nachträglichen Disqualifikation des Sachsen Richard Freitag und des Norwegers Kenneth Gangnes, deren Anzüge von der Jury als nicht regelkonform bewertet wurden.

Bester Deutscher war nach der Disqualifikation Freitags, der mit 262,1 Punkten zunächst als Zehnter geführt wurde, der Willinger Stephan Leyhe auf Platz neun (260,2). Andreas Wellinger (257,4) belegte Rang elf, Team-Olympiasieger Andreas Wank (248,0) kam als 17. in die Wertung.

Aus dem Sextett des DSV verpasste allein der erst 19 Jahre alte David Siegel (111,3) als 31. knapp den Finaldurchgang. Am Sonntag findet ein weiteres Einzelspringen in Sapporo statt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung