Weltcup in Ruhpolding

Frauenstaffel auf Platz zwei

SID
Sonntag, 17.01.2016 | 12:30 Uhr
Laura Dahlmeier blieb im Liegendschießen fehlerfrei
© getty
Advertisement
Wuhan Open Women Single
Live
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinale
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona -
Saski Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
National Rugby League
Storm -
Cowboys
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
Champions Hockey League
Wolfsburg -
Salzburg
Champions Hockey League
München -
Brynäs
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro
NBA
Timberwolves -
Warriors
Pro14
Leinster -
Munster
NBA
Warriors -
Timberwolves
Premiership
Saracens -
Wasps

Die deutsche Frauenstaffel hat zum Abschluss des Weltcups in Ruhpolding in einem verrückten Rennen den zweiten Platz belegt und den ersten Saisonsieg nur knapp verpasst.

Das Quartett des DSV mit Karolin Horchler (Clausthal-Zellerfeld), Miriam Gössner (Garmisch), Maren Hammerschmidt (Winterberg) und Laura Dahlmeier (Partenkirchen) musste sich nach 4x6 km im Schlusssprint nur der Ukraine geschlagen geben. Dritter wurde Italien.

"Am Schluss ist es etwas blöd gelaufen, das war schade und ein bisschen unglücklich", sagte Dahlmeier, die Olena Pidhruschna auf den letzten Metern ziehen lassen musste. Die Ukrainerin schnitt Dahlmeier den Weg ab, blieb dabei aber im Bereich der Regeln und siegte mit 1,2 Sekunden Vorsprung.

Trotzdem meinte Dahlmeier: "Wir sind mega happy, das war ein grandioser Erfolg, und sie hat sich korrekt verhalten."

Nachdem Gössner am Schießstand patzte und gleich zweimal in die Strafrunde musste, fiel die DSV-Staffel zwischenzeitlich bis auf den 15. Platz zurück. "Ich wollte es besonders gut machen. Dass ich liegend zwei Strafrunden schieße, kann ich mir überhaupt nicht erklären", sagte die zweimalige Staffel-Weltmeisterin Gössner im ZDF:

Bis zum letzten Meter

"Ich hatte nicht das Gefühl, dass ich so am Wackeln bin. Ich war dann bei den Nachladern total verunsichert und wusste einfach überhaupt nicht, wohin."

Doch die bärenstarke Hammerschmidt ("Es lief brutal gut") lieferte eine sensationelle Vorstellung und brachte ihr Team von Rang elf auf zwei nach vorne.

Schlussläuferin Dahlmeier, die in diesem Winter schon vier Einzelsiege gefeiert hatte, blieb im Liegendschießen fehlerfrei und kämpfte bis zum letzten Meter um den Sieg. Auf der Zielgerade kam sie jedoch nicht an Olena Pidhruschna vorbei.

Im ersten Staffelrennen des Winters hatte die Mannschaft in Hochfilzen/Österreich den zweiten Platz belegt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung