Ski-alpin-Weltcup in Slowenien

Neureuther Fünfter in Kranjska Gora

SID
Samstag, 14.03.2015 | 13:45 Uhr
Auf das Podest hatte Neureuther nach dem ersten Lauf über eine Sekunde Rückstand
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
DiLive
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
DiLive
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Ski-Rennläufer Felix Neureuther hat eine weitere mögliche Podestplatzierung im Weltcup verpasst. Der WM-Vierte fuhr beim Riesenslalom im slowenischen Kranjska Gora auf Rang fünf, auf die Top drei fehlten dem Zweiten nach dem ersten Lauf 1,05 Sekunden.

Bei schwierigen Bedingungen im slowenischen Kranjska Gora wäre allerdings mehr drin gewesen, das war Neureuther bewusst. Als Zweiter war er zeitgleich mit Vize-Weltmeister Marcel Hirscher aus Österreich ins Finale gegangen, die Spitze war mit Alexis Pinturault (Frankreich) nur 0,61 Sekunden weit weg. Doch während Pinturault unbeirrt zu seinem neunten Weltcup-Sieg carvte und Hirscher sich trotz eines schweren Fehlers mit Rang zwei vorzeitig den Gesamtsieg in der Disziplinwertung holte, fiel Neureuther zurück.

"Das war alles zu zaghaft, da hätte viel mehr Punch dazugehört. Aber so ist es bei uns: Wenn du kontrolliert runterfährst, kriegst du halt mal einen auf den Deckel", sagte Neureuther in der ARD zu seinem zu verhaltenen zweiten Lauf.

Den war der 30-Jährige mit einiger Vorsicht angegangen, weil er aufgrund der Temperaturen über dem Gefrierpunkt eine weiche Piste vorzufinden glaubte. "Ich habe es mir schwerer vorgestellt, als es dann zu fahren war, habe angedriftet, wo es nicht hätte sein müssen", sagte Neureuther. Das kostete ihn die entscheidenden Hundertstelsekunden. Auf Pinturault fehlten ihm 1,98 Sekunden zu Platz drei, den der Franzose Thomas Fanara holte, 1,05.

Dopfer mit verkorkstem Rennen

Noch schlimmer erwischte es Dopfer. Als Zwölfter des ersten Laufs wollte der Garmischer im Finale angreifen, zeigte dort aber ein völlig verkorkstes Rennen. "Ich habe den Fritz seit Jahren nicht so fahren sehen, da hat wirklich nix zusammengepasst", sagte die dreimalige Olympiasiegerin Maria Höfl-Riesch ungläubig. Stefan Luitz aus Bolsterlang büßte im zweiten Durchgang acht Plätze ein und kam auf Rang 18. Das war nach seiner Verletzung aber immerhin sein bestes Ergebnis.

Das Rennen im RE-LIVE

Neureuther indes will bereits am Sonntag Wiedergutmachung betreiben, wenn es im Duell mit Hirscher um die Slalom-Kugel geht. Neureuther startet mit 66 Punkten Vorsprung auf seinen Kumpel in den vorletzten Torlauf des Winters. Hirscher aber kann diesen verhältnismäßig relaxt angehen: Nicht nur gewann er zum zweiten Mal nach 2012 die Wertung im Riesenslalom, auch im Gesamtweltcup ist der Sieger der vergangenen drei Winter kaum mehr einzuholen. Sein Vorsprung auf Kjetil Jansrud (Norwegen) beträgt 124 Punkte.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung