Jens Weißflog verneigt sich vor neuem Weltmeister

Freund mit "phänomenaler Leistung"

SID
Freitag, 27.02.2015 | 11:16 Uhr
Severin Freund krönte sich in Falun zum neuen Weltmeister
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Jens Weißflog hat seinen Hut vor dem neuen Weltmeister Severin Freund gezogen. "Eine Medaille konnte man schon erwarten. Aber dass es Gold wird, konnte man nicht vorhersehen. Es ist phänomenal, was die deutschen Skispringer in Falun bisher gezeigt haben", sagte Weißflog dem "SID".

Freund hatte am Donnerstag als erster Deutscher seit Martin Schmitt 2001 in Lahti WM-Gold gewonnen, für den 26-Jährigen war es schon die dritte Medaille in Falun. "Severin hat einfach einen Lauf. Wenn du so einen Lauf hast, trägt es dich sogar mit Fehlern weit nach unten. Das war eine hervorragende Leistung", sagte der dreimalige Weltmeister.

Das Gold-Springen im RE-LIVE

Für den Teamwettkampf am Samstag ist Weißflog nicht ganz so optimistisch. "Es wird schwierig. Norwegen ist Mitfavorit, aber mit dem wieder erstarkten Gregor Schlierenzauer muss man auch die Österreicher auf dem Zettel haben, zudem die Japaner", sagte Weißflog.

Freund kann am Samstag bei einem weiteren Titelgewinn mit dreimal Gold und einmal Silber den WM-Rekord des Österreichers Thomas Morgenstern aus dem Jahr 2011 einstellen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung