Pechstein verpasst Medaille in der Teamverfolgung

SID
Samstag, 14.02.2015 | 17:53 Uhr
In der Teamverfolgung reichte es für Pechstein nicht für eine Medaille
© getty
Advertisement
Mallorca Open Women Single
Live
WTA Mallorca: Tag 4
AEGON Classic Women Single
Live
WTA Birmingham: Tag 4
NBA
NBA Draft 2018
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Halbfinale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Halbfinale
Rugby Union Internationals
Argentinien -
Schottland
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Finale
IndyCar Series
Kohler Grand Prix
NBA
NBA Awards 2018
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion

Claudia Pechstein hat ihre zweite Medaille bei der Einzelstrecken-WM der Eisschnellläufer in Heerenveen/Niederlande verfehlt. In der Teamverfolgung reichte es für die fünfmalige Olympiasiegerin an der Seite ihrer Berliner Mannschaftskolleginnen Bente Kraus und Isabell Ost in 3:06,65 Minuten nur zum siebten und vorletzten Platz.

Pechstein hatte am Freitag Bronze über 5000 m gewonnen (6:56,53 Minuten).

Der Sieg in der Teamverfolgung ging an das Trio aus Japan (3:01,53), das überraschend Olympiasieger Niederlande (3:01,55) hauchdünn auf den zweiten Platz verwies. Bronze sicherte sich Russland (3:03,19).

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung