Weltcup in Oberhof

Doll bei Fourcade-Sieg Achter

SID
Samstag, 10.01.2015 | 16:45 Uhr
Benedikt Doll erreichte beim Heimweltcup den achten Platz
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
ATP The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
ATP The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
ATP The Boodles: Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
ATP The Boodles: Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Die deutschen Biathleten haben beim Heimweltcup in Oberhof trotz prominenter Unterstützung das Podest verpasst. Unter den Augen des deutschen IOC-Präsidenten Thomas Bach reichte es für Benedikt Doll (Breitnau/2 Schießfehler) als besten DSV-Athleten im Sprint über 10 km nur zum achten Rang. Martin Fourcade entschied den Weltcup für sich.

Ein Heimsieg hätte sicherlich auch Thomas Bach gefallen - aber selbst der Besuch des IOC-Präsidenten brachte den deutschen Biathleten am Samstag kein Glück. Unter den Augen des obersten Olympiers sind die Lokalmatadoren beim Weltcup in Oberhof deutlich an ihrem ersten Saisonerfolg vorbeigesprintet. In einer Windlotterie reichte es über 10 km für Benedikt Doll als bestem Athleten des DSV nur zum achten Platz.

Der Fourcade-Sieg im RE-LIVE

Doll war damit der einzige deutsche Skijäger, der sich zumindest ein bisschen freuen durfte. Überraschend erfüllte der 24-Jährige mit seiner besten Saisonleistung die WM-Norm und überstrahlte damit eine ansonsten ganz schwache deutsche Teamvorstellung. "Ich freue mich riesig. Dass es mit zwei Schießfehlern noch dazu reicht, hätte ich wirklich nicht gedacht", sagte Doll.

An einem stürmischen und trüben Tag war das Ergebnis des Youngsters zumindest aus deutscher Sicht der einzige Lichtblick. Routinier Andreas Birnbacher schaffte es mit einer Punktlandung noch unter die Top 20 und sagte dem "ZDF": "Wenn wir das geschlossen nicht schaffen, war es eben keine gute Leistung. Es sind aber schon mehrere Sprints danebengegangen. Wir müssen den Tag abhaken."

Schempo enttäuscht beim Schießen

Richtig gut zurecht kamen hingegen die Größen des Biathlonsports: Der französische Gesamtweltcupführende Martin Fourcade in etwa, der vor Altmeister Ole Einar Bjoerndalen (Norwegen/+4,4 Sekunden zurück) seinen vierten Saisonerfolg feierte. Rang drei sicherte sich bei stürmischen und teilweise irregulären Bedingungen der Russe Timofej Lapschin (+17,5).

Chancen zumindest auf eine vordere Platzierung hatten sich im deutschen Team ziemlich sicher die Arrivierten ausgerechnet. Der im Gesamtweltcup am besten platzierte Simon Schempp (30.) allerdings verballerte seine Möglichkeiten ebenso wie Daniel Böhm (36.) direkt beim ersten Schießen mit zwei Fahrkarten.

Erik Lesser (26.), der bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi Einzel-Silber gewonnen hatte und sich in Oberhof insgesamt nur einen Fehlschuss erlaubte, schwächelte hingegen in der Loipe.

"Natürlich wünscht man sich faire Bedingungen"

"Es ist hier im Sprint doch jedes Jahr eine Lotterie", echauffierte sich ein sichtlich genervter Schempp: "Natürlich wünscht man sich faire Bedinungen für alle, aber das ist hier eben nicht oft der Fall."

Das Wetter hatte IOC-Boss Bach gleichwohl nicht von einer Reise in den Thüringer Wald abgehalten. Der 61-Jährige war vielmehr genau wie DOSB-Präsident Alfons Hörmann zum Grenzadler gepilgert, weil er "großartige Erinnerungen" mit Oberhof verbindet. Er erinnere sich "besonders an die einzigartige Atmosphäre während der WM 2004", sagte Bach.

Die könnte sich am Sonntag auch mit erfreulicheren Ergebnissen der Deutschen wieder bessern. Zum Abschluss des Weltcups im Thüringer Wald finden dann mit gleichen Bedingungen für alle die Massenstarts der Frauen (11.15 Uhr) und Männer (14.15 Uhr) statt.

Bereits am Mittwoch steht für die deutschen Athleten mit dem Weltcup in Ruhpolding dann das nächste Heimspiel an.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung