Weltcup in St. Moritz

Schneiderheinze siegt, Martini Zweite

SID
Samstag, 24.01.2015 | 15:24 Uhr
Anja Schneiderheinze fuhr auf Platz eins in St. Moritz
© getty
Advertisement
Wuhan Open Women Single
Live
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinale
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona -
Saski Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
National Rugby League
Storm -
Cowboys
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
Champions Hockey League
Wolfsburg -
Salzburg
Champions Hockey League
München -
Brynäs
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro
NBA
Timberwolves -
Warriors
Pro14
Leinster -
Munster
NBA
Warriors -
Timberwolves
Premiership
Saracens -
Wasps

Anja Schneiderheinze (Erfurt) und Cathleen Martini (Oberbärenburg) haben den deutschen Pilotinnen den ersten Weltcup-Doppelsieg seit mehr als zwei Jahren beschert. In St. Moritz holte Schneiderheinze mit Anschieberin Annika Drazek ihren ersten Saisonerfolg, mehr als drei Zehntel trennten sie letztlich von Martini und Franziska Bertels. Auf Rang drei landete Jamie Greubel Poser aus den USA. Stefanie Szczurek (Oberhof) fuhr mit Lisa Buckwitz an der Bremse auf den zehnten Platz.

"Ich bin total glücklich", sagte Schneiderheinze: "Es waren super Starts und zwei ordentliche Fahrten, das ist unsere Leistung, hier ganz oben zu stehen." Schneiderheinze gelang damit ihr erster Weltcupsieg seit drei Jahren, im WM-Winter war sie bislang bereits zweimal auf das Podest gefahren.

Noch nach dem ersten Lauf in Winterberg lag allerdings Martini vor Schneiderheinze an der Spitze, der Ex-Weltmeisterin winkte damit der zweite Sieg in Folge. "Der erste Lauf war gut, der zweite hatte einige kleine Fehler", sagte Martini dem "SID": "Mein Hintern wollte mich gefühlt ab und zu überholen. Aber das Problem hatten wohl alle, die Bahn war sehr glatt. Wir sind sehr froh, wieder auf dem Podest zu stehen."

Die 32-Jährige hatte erst zum Jahreswechsel nachträglich den Sprung in den Weltcup-Kader geschafft, nachdem sie vor Saisonbeginn an den Startzeitnormen des Bob- und Schlittenverbandes für Deutschland (BSD) gescheitert war. In der vergangenen Woche gewann sie gleich ihr zweites Rennen am Königssee, auch für die WM in Winterberg im Februar und März ist Martini eine Medaillenkandidatin.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung