Sechs bis acht Wochen Pause

Luitz fällt nach Trainingssturz lange aus

SID
Donnerstag, 18.12.2014 | 20:29 Uhr
Stefan Luitz droht lange auszufallen
© getty
Advertisement
Wuhan Open Women Single
Live
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro

Stefan Luitz droht das Aus bei der Alpin-WM im US-Bundesstaat Colorado (2. bis 15. Februar). Der 22-Jährige aus Bolsterang zog sich beim einem Sturz im Slalomtraining am Donnerstag in Pfelders/Italien eine schwere Muskelverletzung im Oberschenkel zu und muss sechs bis acht Wochen pausieren.

"Ich habe eingefädelt, die Bindung hat ausgelöst, und dann bin ich mit dem Knie auf die Kante des Skis gefallen", sagte Luitz, der sich den mittleren Oberschenkelmuskel im rechten Bein durchtrennt hatte. Die Erstversorgung erfolgte im Krankenhaus Meran. Anschließend wurde Luitz via Helikopter in die Unfallklinik nach Murnau geflogen, wo eine weitere MRT-Untersuchung durchgeführt wurde. Diese zeigte keine weiteren Folgeschäden.

"Die Verletzung und der damit verbundene Ausfall ärgern mich sehr. Auf der anderen Seite aber hatte ich nach Aussage der Ärtzte Glück im Unglück. Ich werde mich jetzt auf meine Rehabilitation konzentrieren, um möglichst schnell wieder Rennen fahren zu können", sagte Luitz. Zuletzt hatte er beim Riesenlalom-Weltcup im schwedischen Are mit dem dritten Platz überzeugt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung