Abfahrtstraining in Gröden

Stechert überrascht als Dritter

SID
Mittwoch, 17.12.2014 | 14:29 Uhr
Tobias Stechert wurde im ersten Training in Gröden überraschend Dritter
© getty
Advertisement
NHL
Blue Jackets @ Sabres
NBA
Wizards @ Bucks
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 1
NHL
Penguins @ Bruins
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 2
Pro14
Leinster -
Newport
Premiership
Newcastle -
Gloucester
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev -
Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 1
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 2
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle
NBA
Timberwolves @ Thunder
Rugby Union Internationals
Wales -
Südafrika
Pro14
Munster -
Ospreys
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
Premiership
Harlequins -
Saracens
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks

Tobias Stechert hat beim ersten Training für die Weltcup-Abfahrt am kommenden Freitag im Grödnertal für eine große Überraschung gesorgt. Auf der traditionsreichen "Saslong" belegte der Oberstdorfer in 2:00,52 Minuten Rang drei hinter Steve Nyman aus den USA sowie Kjetil Jansrud aus Norwegen.

"Mit einem dritten Rang aus dem einzigen Training könnte man auch ganz gut ins Rennen gehen", sagte Stechert.

Der erste könnte zugleich der letzte Trainingslauf sein, da die lediglich aus Kunstschnee bestehende Piste möglichst nicht zu sehr beansprucht werden soll.

Aus diesem Grund wurde schon der für den Freitag vorgesehen Super-G auf Samstag verschoben (12.15 Uhr) und die Abfahrt vorgezogen. "Das ist ein Wahnsinn, was die da für eine Piste hinbekommen haben, und alles nur mit Kunstschnee", betonte Stechert.

"Herantasten an die Strecke"

Nicht ganz so gut wie Stechert kamen die anderen Deutschen mit der grundsätzlich höchst anspruchsvollen Strecke über Stellen wie die "Kamelbuckel" und die "Ciaslat-Wiese" zurecht.

Andreas Sander aus Ennepetal belegte Rang 32 - war allerdings mit der hohen Nummer 64 am Start. Josef Ferstl (Hammer), der als einziger deutscher Abfahrer schon eine Platzierung unter den Top 15 und damit zumindest die halbe Norm für die WM im Februar vorzuweisen hat, wurde 33.

"Es war ein Herantasten an die Strecke, sie ist schon ganz anders zu fahren als letztes Jahr, viel unruhiger, und das hat mich schon überrascht", sagte Ferstl. Klaus Brandner (Könissee) beendete den Trainingslauf auf Rang 48.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung