Vogt nur 19. beim Saisonstart

SID
Freitag, 05.12.2014 | 17:06 Uhr
Carina Vogt kam in Lillehammer nur auf Rang 19
© getty
Advertisement
Mallorca Open Women Single
Live
WTA Mallorca: Tag 3
AEGON Classic Women Single
Live
WTA Birmingham: Tag 3
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Tag 4
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Tag 4
NBA
NBA Draft 2018
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Halbfinale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Halbfinale
Rugby Union Internationals
Argentinien -
Schottland
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Finale
IndyCar Series
Kohler Grand Prix
NBA
NBA Awards 2018
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion

Skisprung-Olympiasiegerin Carina Vogt ist mit einem enttäuschenden 19. Platz in den WM-Winter gestartet. Beim ersten Weltcup-Sieg der Slowenin Spela Rogelj hatte die 22-Jährige im norwegischen Lillehammer nach zwei mäßigen Sprüngen nichts mit der Entscheidung zu tun. Beste Deutsche war Katharina Althaus (Oberstdorf) als Zehnte.

Carina Vogt ließ enttäuscht die Schultern hängen, Bundestrainer Andreas Bauer schaute ratlos in den norwegischen Schnee: Die deutschen Skispringerinnen um Olympiasiegerin Vogt haben den Start in den WM-Winter gründlich verpatzt. Beste Deutsche beim Weltcup in Lillehammer war Katharina Althaus als Zehnte, Vogt musste sich beim überraschenden Sieg der Slowenin Spela Rogelj gar mit dem 19. Platz begnügen.

"Ich habe noch nicht ganz das Gefühl im Absprung. Besonders der erste Sprung ist nicht so gut gelungen, wie ich es gehofft habe", sagte Vogt, die sich im Frühjahr einer schweren Knieoperation unterzogen hatte. Auf der Olympiaschanze von 1994 flog sie auf 87 und 91 Meter und hatte mit 234,3 Punkten nichts mit der Entscheidung zu tun. In der vergangenen Saison hatte die 22-Jährige aus Degenfeld noch acht Podestplätze erreicht.

Rogelj siegt überraschend

Hinter dem Lichtblick Althaus (Oberstdorf), am Vortag überraschend Gewinnerin der Qualifikation, musste sich auch die ehemalige Vizeweltmeisterin Ulrike Gräßler (Klingenthal) mit einem 14. Rang begnügen. "Ich bin ganz gut in Form, aber noch nicht bei 100 Prozent. Der Start ist mehr oder weniger geglückt, das zählt", sagte die 27-Jährige.

Die 16 Jahre alte Debütantin Pauline Heßler (Lauscha) und die noch ein Jahr jüngere Gianina Ernst (Oberstdorf) sammelten auf den Plätzen 23 und 28 ebenfalls Weltcup-Punkte. Ohne Zähler blieb einzig Svenja Würth (Baiersbronn) auf Rang 36.

Der Sieg ging völlig überraschend an die 20 Jahre alte Rogelj (267,3 Punkte) vor der Olympia-Zweiten Daniela Iraschko-Stolz (Österreich/266,2), die nach dem ersten Durchgang noch geführt hatte. Für Rogelj war es nach starken Flügen auf 93 und 99 Meter sogar der erste Podiumsplatz ihrer Karriere.

Takanashi nur Dritte

Nur Dritte wurde Topfavoritin Sara Takanashi (Japan/265,1), die in der vergangenen Saison 15 von 19 Wettbewerben gewonnen hatte. Weltmeisterin Sarah Hendrickson (USA), die fast den kompletten vergangenen Winter wegen einer Knieverletzung verpasst hatte, kam bei ihrem Comeback immerhin auf den neunten Rang.

Auf die Skispringerinnen wartet nun eine lange Weltcup-Pause: Weiter geht es erst am 10. Januar im japanischen Sapporo. Statt 19 Wettbewerben wie im Olympiawinter gibt es in dieser Saison nur noch 14 Springen. "Dabei hätten wir es durchaus verdient, mehr Wettkämpfe zu haben", sagte nicht nur Iraschko-Stolz.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung