Pechstein Fünfte in Heerenveen

SID
Freitag, 12.12.2014 | 16:51 Uhr
Claudia Pechstein zeigt auch mit 42 Jahren noch starke Leistungen auf dem Eis
© getty
Advertisement
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Halbfinale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Halbfinale
Rugby Union Internationals
Argentinien -
Schottland
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Finale
IndyCar Series
Kohler Grand Prix
NBA
NBA Awards 2018
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 1
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 2

Claudia Pechstein hat zum Auftakt des Weltcups im niederländischen Eisschnelllauf-Mekka Heerenveen ein überzeugendes Rennen gezeigt. Die 42 Jahre alte fünfmalige Olympiasiegerin, die sich zunächst einen Fehlstart leistete, belegte am Freitag über 3000 m in 4:07,16 Minuten den fünften Rang. Der Sieg ging an Martina Sablikova (Tschechien/4:02,84), die Olympiasiegerin Ireen Wüst (4:03,14) im direkten Duell auf den zweiten Platz verwies. Den dritten Platz sicherte sich Carlijn Achtereekte (4:05,95).

Pechstein schlug zu Beginn ein hohes Tempo an und lief auch in der Folge gute Rundenzeiten. Erst auf den letzten 800 Metern ging der Berlinerin etwas die Puste aus. "Normalerweise laufe ich über das Gleichmaß, ich wollte mal etwas probieren. Ich bin sehr zufrieden mit meiner Leistung", sagte Pechstein, die im direkten Lauf die zwölf Jahre jüngere Niederländerin Jorien Voorhuis (4:08,92) klar in die Schranken wies. "Das war mein Ziel, das ist mir sehr gut gelungen", sagte Pechstein.

Mit Blick auf das Jahr 2014 zog Pechstein ein durchweg positives Fazit. "Für dieses Jahr gebe ich mir als Schulnote eine Eins", sagte Pechstein, die im Februar bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi nur knapp an einer Medaille vorbeigelaufen war. Zuletzt hatte sie beim Weltcup in Seoul/Südkorea das 5000-m-Rennen gewonnen.

Für ihren Lauf in Heerenveen erhielt Pechstein auch von Chef-Bundestrainer Markus Eicher Lob. "Claudia ist ein bisschen schnell angegangen. Aber heutzutage musst du offensiv beginnen und vorne etwas riskieren. Das hat sie versucht, es war der richtige Weg", sagte der Inzeller: "Der Lauf war viel besser als in Berlin." Beim Weltcup in ihrer Heimatstadt war Pechstein am vergangenen Wochenende rund eine halbe Sekunde langsamer gewesen und Sechste geworden.

Bente Kraus (Berlin/4:12,22) als zweite deutsche Starterin kam in Heerenveen nicht über den zwölften Rang hinaus.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung