Schwache Leistungen in Pokljuka

DSV-Athletinnen enttäuschen erneut

SID
Donnerstag, 06.03.2014 | 17:08 Uhr
Laura Dahlmeier zeigte eine schwache Leistung
© getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
Live
WTA Connecticut: Tag 3
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 4
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight PK
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Wasps -
Sale
Premiership
Leicester -
Bath

Die deutschen Biathletinnen haben im ersten Weltcup-Rennen nach den schwachen Leistungen bei den Olympischen Winterspielen die nächste Enttäuschung erlebt. Im Sprint von Pokljuka/Slowenien lieferte Laura Dahlmeier als 22. mit zwei Schießfehlern noch das beste Ergebnis für den DSV.

Den Sieg sicherte sich bei schwierigen Bedingungen überraschend die fehlerfreie Österreicherin Katharina Innerhofer vor der Russin Darja Wirolajnen und Nadeschda Skardino.

"Ich habe gedacht, dass die Zielscheibe nach den Schüssen weiß wird. Aber sie blieb schwarz. In jedem Rennen passiert irgendeine Scheiße", sagte die frustrierte Franziska Preuß im "ZDF". Nach insgesamt fünf Schießfehlern lief Preuß auf den 58. Rang.

Wind sorgt für Probleme

Wie die 19-Jährige hatten auch die weiteren DSV-Skijägerinnen, die in Sotschi ohne Medaille geblieben waren, mit dem teilweise böigen Wind zu kämpfen. Routinier Andrea Henkel schoss dreimal daneben und wurde 25. Franziska Hildebrand (2) belegte den 49. Rang und lag damit noch vor Vanessa Hinz (4), die 57. wurde.

Nach einem Ruhetag am Freitag wird der drittletzte Weltcup des Olympia-Winters zunächst am Samstag mit den Verfolgungsrennen fortgesetzt, ehe am Sonntag die beiden Massenstarts auf dem Programm stehen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung