DSV-Athletinnen enttäuschen erneut

SID
Donnerstag, 06.03.2014 | 17:08 Uhr
Laura Dahlmeier zeigte eine schwache Leistung
© getty
Advertisement
Basketball Champions League
Live
Ludwigsburg -
Ventspils
Basketball Champions League
Live
Murcia -
Oldenburg
NBA
Pelicans @ Celtics
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls

Die deutschen Biathletinnen haben im ersten Weltcup-Rennen nach den schwachen Leistungen bei den Olympischen Winterspielen die nächste Enttäuschung erlebt. Im Sprint von Pokljuka/Slowenien lieferte Laura Dahlmeier als 22. mit zwei Schießfehlern noch das beste Ergebnis für den DSV.

Den Sieg sicherte sich bei schwierigen Bedingungen überraschend die fehlerfreie Österreicherin Katharina Innerhofer vor der Russin Darja Wirolajnen und Nadeschda Skardino.

"Ich habe gedacht, dass die Zielscheibe nach den Schüssen weiß wird. Aber sie blieb schwarz. In jedem Rennen passiert irgendeine Scheiße", sagte die frustrierte Franziska Preuß im "ZDF". Nach insgesamt fünf Schießfehlern lief Preuß auf den 58. Rang.

Wind sorgt für Probleme

Wie die 19-Jährige hatten auch die weiteren DSV-Skijägerinnen, die in Sotschi ohne Medaille geblieben waren, mit dem teilweise böigen Wind zu kämpfen. Routinier Andrea Henkel schoss dreimal daneben und wurde 25. Franziska Hildebrand (2) belegte den 49. Rang und lag damit noch vor Vanessa Hinz (4), die 57. wurde.

Nach einem Ruhetag am Freitag wird der drittletzte Weltcup des Olympia-Winters zunächst am Samstag mit den Verfolgungsrennen fortgesetzt, ehe am Sonntag die beiden Massenstarts auf dem Programm stehen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung