Keine Top-Ten-Platzierung

Biathleten im Sprint chancenlos

SID
Donnerstag, 20.03.2014 | 17:24 Uhr
Simon Schempp und Co. hatten in Oslo am Ende das Nachsehen
© getty
Advertisement
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro

Im letzten Sprintrennen des Jahres haben die deutschen Biathleten am Schießstand der legendären Strecke am Holmenkollen in Oslo eine Topplatzierung verspielt. Der Slowene Jakov Fak siegte vor Yevgeni Garanitshev.

Arnd Peiffer (Clausthal-Zellerfeld), Simon Schempp (Uhingen), Erik Lesser (Frankenhain) und Benedikt Doll (Breitnau) leisteten sich beim ersten Saisonsieg des slowenischen Ex-Weltmeisters Jakov Fak (1 Fehler) jeweils zwei Strafrunden und konnten nicht in den Kampf um den Sieg eingreifen. Zweiter wurde Jewgeni Garanitschew (Russland/0) vor Björn Ferry (Schweden/0).

"Man muss eben die Mischung finden. Ich gehe mit zwei Fehlern weg, das ist ärgerlich und heute zu viel", sagte Peiffer, der als bester Deutscher mit 1:03,9 Minuten Rückstand auf Rang 20 ins Ziel kam, im ZDF: "Die Strecke war schwierig, es war unangenehm zu laufen." Daniel Böhm (Buntenbock) blieb zwar fehlerfrei, konnte in der Loipe aber nicht mit den besten Athleten mithalten.

Als Disziplinsieger stand bereits vor dem Abschlussrennen Doppel-Olympiasieger Martin Fourcade fest. Auch der Titel des Gesamtweltcup-Gewinners ist dem Franzosen nicht mehr zu nehmen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung