Heim-Weltcup in Winterberg

Arndt triumphiert im Vierer vor Friedrich

SID
Samstag, 04.01.2014 | 12:55 Uhr
Maximilian Arndt und seine Crew holten den langersehnten ersten Saisonsieg
© getty
Advertisement
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev vs Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Viertelfinale
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Halbfinale & Finale
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle
NBA
Timberwolves @ Thunder
Rugby Union Internationals
Wales -
Südafrika
Pro14
Munster -
Ospreys
NBA
Clippers @ Mavericks
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
Premiership
Harlequins -
Saracens
BSL
Besiktas -
Anadolu Efes
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NHL
Sharks @ Capitals
NBA
Warriors @ Pelicans
Champions Hockey League
Trinec -
Brynas IF
Basketball Champions League
Hapoel Holon -
EWE Baskets
Champions Hockey League
Bern -
Växjö
Basketball Champions League
Orlandina -
Ludwigsburg
NBA
Wizards @ Trail Blazers
Basketball Champions League
medi Bayreuth -
AEK Athen
Basketball Champions League
Sidigas Avellino -
Baskets Bonn
NBA
Warriors @ Hornets
European Challenge Cup
Toulouse -
Lyon
NHL
Islanders @ Penguins
NHL
Flyers @ Canucks
NBA
Rockets @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Glasgow -
Montpellier

Die enttäuschend in die Saison gestarteten deutschen Bob-Piloten sind wieder in der Erfolgsspur. Der Doppelsieg beim Heim-Weltcup in Winterberg macht Hoffnung für Olympia.

Maximilian Arndt hatte sich das riesengroße Glas Bier redlich verdient. "Heute sind wir zufrieden und trinken einen Schluck", sagte der Bob-Pilot bei der Siegerehrung mit einem schelmischen Grinsen im Gesicht. Der Weltmeister hatte dem schwach in die Olympiasaison gestarteten deutschen Bob-Team beim Heim-Weltcup im Winterberg den ersehnten ersten Sieg beschert und einen Monat vor den Winterspielen in Sotschi für kollektives Aufatmen gesorgt.

In der Königsdisziplin Vierer triumphierte Arndt mit einem Vorsprung von 0,17 Sekunden vor seinem Teamkollegen Francesco Friedrich (Oberbärenburg). Der Olympia-Zweite Thomas Florschütz (Riesa) komplettierte als Vierter das herausragende deutsche Mannschaftsergebnis.

"Die Läufe waren schon sehr, sehr gut, auch wenn wir am Start noch ein paar Reserven haben. Daran werden wir weiter arbeiten, ich bin guter Dinge", sagte Arndt, der zugleich die Führung in der Weltcup-Gesamtwertung übernahm. Der Europameister profitierte dabei von einem Sturz des bis dahin im Vierer ungeschlagenen Steven Holcomb aus den USA. Holcomb fiel vom zweiten auf den 20. Platz zurück, blieb aber ebenso wie seine Anschieber von größeren Verletzungen verschont.

"Wir sind auch noch da"

Arndt hätte Holcomb aber wohl auch ohne den Kippsturz auf Distanz gehalten. Der deutsche Top-Pilot, der zuvor zwei zweite Plätze als bestes Saisonresultat eingefahren hatte, wollte den Dominator der bisherigen Saison unbedingt bezwingen. "Wenn einer wie er in Nordamerika so dominiert hat, dann will man ihm zeigen: Hallo, wir sind auch noch da!", sagte Arndt der "ARD".

Den dringend benötigten Befreiungsschlag des deutschen Teams feierte Bundestrainer Christoph Langen ausgelassen mit einem Jubelschrei: "Jawohl! Da ist es!" Aufgrund der teilweise großen Zeitrückstände am Start und der Umstellungsprobleme mit dem neuen Schlitten war zuletzt auch der zweimalige Olympiasieger in die Kritik geraten.

Auch Friedrich hatte Grund zum Feiern, schließlich erfüllte der Zweier-Weltmeister mit Rang zwei die teaminterne Qualifikationsnorm für einen Vierer-Startplatz in Sotschi. Im zweiten Durchgang war Friedrich sogar Laufbestzeit gelungen. "Guter Start, gute Fahrt, beste Zeit", fasste der Shootingstar der vergangenen Saison zufrieden zusammen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung