Weltcup in Tschaikowksi

Kircheisen erneut Zweiter

SID
Sonntag, 05.01.2014 | 15:28 Uhr
Björn Kircheisen holte bei Olympia 2010 in Vancouver Bronze mit der Staffel
© getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
Live
WTA Connecticut: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
HV71 -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Cracovia Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
Premiership
Leicester -
Bath

Kombinierer Björn Kircheisen ist beim Weltcup im russischen Tschaikowski zum zweiten Mal binnen 24 Stunden auf das Podest gestürmt. Wie schon am Samstag wurde der achtmalige Vizeweltmeister aus Johanngeorgenstadt am Sonntag Zweiter und fuhr damit die besten Ergebnisse einer bis dahin weitgehend enttäuschenden Olympia-Saison ein.

"Es hat sich absolut gelohnt, hierhin zu kommen, ich hatte zwei richtig gute Wettkämpfe", sagte Kircheisen: "Bei diesen harten Bedingungen hätte es nicht besser laufen können. Ich habe mir wieder Selbstvertrauen verschafft, das war das Wichtigste."

Den Sieg im zweiten Wettbewerb sicherte sich der Österreicher Wilhelm Denifl, nachdem am Samstag Tim Hug für den ersten Schweizer Weltcup-Triumph seit Hippolyt Kempf 1994 gesorgt hatte.

Im 1000 km östlich von Moskau gelegenen Tschaikowski fehlte allerdings der Großteil der Weltspitze, nur zwei Athleten aus den Top 20 des Gesamt-Weltcups hatten die Reise mitgemacht. Auch der Deutsche Skiverband (DSV) hatte nur ein B-Team ohne Weltmeister Eric Frenzel nach Russland geschickt

Schwierige Wetterbedingungen

Die Wettbewerbe litten zudem unter den Wetterbedingungen. Machten am Samstag noch Temperaturen um minus 25 Grad den Athleten das Leben schwer, war es zwar am Sonntag bei rund minus acht Grad wärmer, allerdings sorgten widrige Winde für eine Absage des Springens, so dass der provisorische Durchgang vom Freitag gewertet wurde.

Kircheisen, einer der besten Läufer im Feld, verbesserte sich auf den abschließenden zehn Kilometern noch von Platz zwölf auf zwei, nachdem er am Vortag bereits vom 13. Rang nach vorne gestürmt war.

Die weiteren Starter aus der zweiten deutschen Reihe konnten sich kaum in Szene setzten. Am Samstag kam außer Kircheisen niemand unter die besten 30, am Sonntag belegte Janis Morweiser (Obersdorf) immerhin Platz 18.

Der Weltcup der Nordischen Komibinierer im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung