Hinter US-Amerikanerinnen

Kiriasis knapp am Podest vorbei

SID
Samstag, 07.12.2013 | 21:46 Uhr
Kiriasis und Anschieberin Fritz kamen nicht über den vierten Platz hinaus
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Sandra Kiriasis hat trotz einer deutlichen Leistungssteigerung ihren ersten Weltcup-Podestplatz im Olympiawinter denkbar knapp verpasst. Sie lag nur knapp hinter zwei Amerikanerinnen.

Einen Tag nach ihrem enttäuschenden 13. Platz fehlten der 38-Jährigen mit Anschieberin Franziska Fritz im amerikanischen Park City als Vierte nur eine Hundertstelsekunde auf die beiden zeitgleichen Zweitplatzierten Amerikanerinnen Jazmine Fenlator und Jamie Greubel.

Die überragende WM-Zweite Elena Meyer sicherte sich wie schon im ersten Rennen überlegen den Sieg und machte den Dreifachtriumph des US-Teams auf der Heimbahn perfekt.

Martini einen Platz dahinter

Neben Rekord-Weltmeisterin Kiriasis konnte auch Cathleen Martini mit Anschieberin Christin Senkel mit dem fünften Rang und den verbesserten Startzeiten zufrieden sein. Das Duo Anja Schneiderheinze/Lisette Thöne belegte den 13. Platz.

In Park City wurden bei den Frauen gleich zwei Weltcuprennen abgehalten, weil es in dieser Saison nur sieben statt acht Stationen gibt. Dazu sah sich der Weltverband FIBT aufgrund des vollen Terminkalenders durch die Olympischen Winterspiele in Sotschi gewzungen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung