Nach erhöhten Werten beim Weltcup-Auftakt

Pechstein stellt dritte Selbstanzeige

SID
Mittwoch, 20.11.2013 | 13:33 Uhr
Claudia Pechsteins Blutwerte sorgen für Meinungsverschiedenheitem
© getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 4
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight PK
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Halbfinale & Finale
Champions Hockey League
Adler Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Krakau -
Red Bull München
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Wasps -
Sale
Premiership
Leicester -
Bath

Claudia Pechstein (41) kämpft weiter mit Vehemenz um ihre Rehabilitierung. Die fünfmalige Eisschnelllauf-Olympiasiegerin stellte ihre insgesamt dritte Selbstanzeige.

Die Selbstanzeige richtet sich wie in den anderen beiden Fällen an die Welt-Antidoping-Agentur WADA, deren deutschen Ableger NADA, den Eislauf-Weltverband ISU und die Deutsche Eisschnelllauf-Gemeinschaft.

Grund für den Schritt ist das Ergebnis einer Blutprobe vom Vortag des Weltcup-Auftakts in Calgary/Kanada am 7. November. Dabei wurden in Pechsteins Blut Retikulozytenwerte von 2,49 Prozent festgestellt. Dies übertrifft den Grenzwert des Weltverbandes ISU (2,4) und ist nach Pechsteins Darstellung der höchste jemals bei ihr auf dem Testgerät Sysmex durch die ISU gemessene Wert.

Angeblich vererbte Blutanomalie

Pechstein deutet dies als einen Beleg für eine vom Vater vererbte Blutanomalie, da das Ergebnis auch deutlich über dem Normalbereich des Testgerätes Sysmex (2,0) liegt. Der Weltverband ISU hatte zuletzt als Argument gegen eine Blutanomalie angeführt, dass sich Pechsteins Werte stabilisiert und im Grenzbereich bewegt hätten. Das Sysmex-Gerät misst jedoch geringere Werte als ein bis März 2011 eingesetztes System (Advia), das bei Pechstein Retikulozyten von mehr als drei Prozent getestet hatte.

"Ich bin sehr gespannt, was die Verbandsbosse jetzt sagen. Sie haben wohl nicht damit gerechnet, dass auch das Sysmex-Gerät Retikulozytenzahlen von mir messen wird, die über dem Grenzwert der ISU liegen. Niemand kann nun noch die Mär anführen, meine Anomalie sei wundersam verschwunden.Es sei denn, er behauptet zugleich, meine immer mal wieder erhöhten Retikulozytenwerte seien nur durch Doping erklärbar", sagte Pechstein: "Aber dies traut sich niemand mehr von den ISU-Verantwortlichen." Was im Februar 2009 angeblich Doping gewesen sei, könne jetzt unmöglich auf wundersame Art kein Doping mehr sein. Die ISU solle ihr entweder erneut den Prozess machen oder endlich eingestehen, dass ihre zweijährige Sperre ein Fehlurteil gewesen sei.

Sperre im Juli 2009

Pechstein war im Juli 2009 von der ISU anhand von Indizien und ohne Dopingnachweis "wegen Blutdopings" rückwirkend vom 9. Februar 2009 für zwei Jahre gesperrt worden. Grund waren "abnormal überhöhte" Retikulozytenwerte, die die Berlinerin später anhand von Gutachten mit einer genetisch bedingten Blutanomalie erklärte.

Was Pechstein allerdings verschweigt, ist die Tatsache, dass sich die von der WADA aufgestellten Verfahrensrichtlinien zur Anwendung des indirekten Doping-Nachweises seit ihrem Dopingfall grundlegend geändert haben. Kurz nach der Bestätigung von Pechsteins Sperre durch das Schweizer Bundesgericht im September 2009 hatte die WADA erheblich strengere "Guidelines" verabschiedet - und damit wohl auch die Lehren aus dem Fall Pechstein gezogen. Nachdem die Berlinerin ausschließlich wegen einer erhöhten Retikulozyten-Zahl belangt worden war, müssen seitdem neun Blutparameter bei der Anwendung des indirekten Nachweises Auffälligkeiten zeigen.

Die Pechstein-Seite argumentiert, dass die WADA-Guidelines für die Verbände nicht bindend seien. Allerdings ist bislang auch noch kein Fall bekannt geworden, in dem sich ein Verband über die Verfahrensrichtlinien hinweggesetzt hätte. Dass ausgerechnet die ISU dies vor einem Schadenersatzprozess tun wird, ist wohl ausgeschlossen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung