15 Monate nach Sturz in Kitzbühel

Streif-Opfer Grugger beendet seine Karriere

SID
Dienstag, 24.04.2012 | 14:39 Uhr
Grugger konnte in seiner Karriere insgesamt vier Rennen gewinnen
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Hans Grugger hat bis zuletzt von seiner Rückkehr auf die Abfahrtsstrecken dieser Welt geträumt. Selbst an den Start beim legendären Rennen auf der Streif in Kitzbühel glaubte der österreichische Ski-Rennläufer. Doch seit Dienstag steht fest: Der Salzburger muss 15 Monate nach seinem schweren Sturz in Kitzbühel seine Karriere im Alter von 30 Jahren beenden. Bei einer Nachuntersuchung in Innsbruck legten ihm die Ärzte den Rücktritt nahe.

Der 20. Januar 2011 wird dabei als das Datum eingehen, das sein Leben als Mensch und Sportler verändert an. Im Abfahrtstraining stürzte Grugger beim Sprung über die berüchtigte Mausefalle so schwer, dass er anschließend nach einer Notoperation zehn Tage nicht nur im Wachkoma lag, sondern neben einem schweren Schädel-Hirn-Trauma noch mehrere Rückenwirbel gebrochen und eine Lungenquetschung davon getragen hatte.

Im Oktober wieder Ski gefahren

Von diesen Verletzungen erholte er sich zwar wieder, im Oktober des vergangenen Jahres machte er sogar die ersten Schwünge auf dem Schnee in Sölden. Doch der rechte Fuß machte ihm infolge von neurologischen Störungen weiter große Probleme. Er spürte ihn nicht mehr richtig, die Koordination war weg. Er musste in der Reha das Springen neu lernen. "Ich kann immer noch nur eine Treppenstufe hochhüpfen", sagt Grugger.

Zu wenig, um in den Rennsport zurückkehren zu können. Vier Rennen hat er in seiner Karriere gewonnen, die immer wieder von Verletzungen (unter anderem drei Kreuzbandrisse) begleitet wurde. An den Sturz selbst hat er keine Erinnerungen mehr.

"Es ist alles gelöscht", sagt Grugger. Doch um den Unfall abschließen zu können, hatte er sich das Video angeschaut. Er hatte Angst vor diesem Moment, "weil er mich völlig aus der Bahn hätte werfen können".

Tat er aber nicht, und deshalb war Grugger bis zuletzt frohen Mutes, im nächsten Jahr wieder im Starthaus der Streif stehen zu können. "Wenn ich dann aber feststellen sollte, dass die Angst zu groß ist, höre ich auf", hat Grugger in Kitzbühel in diesem Jahr gesagt. Es kam anders. Die Ärzte stellten sich Grugger jetzt in den Weg.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung