Biathlon-Cheftrainer Uwe Müssiggang setzt auf Staffel-Medaillen

"Wir treten an, um Medaillen zu gewinnen"

SID
Donnerstag, 08.03.2012 | 14:29 Uhr
Cheftrainer Uwe Müssiggang setzt alles daran, bei den Staffel-Wettbewerben Medaillen zu holen
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Nach der medaillenlosen Bruchlandung in den langen Einzelrennen sind die deutschen Biathleten beim Endspurt der Heim-WM in Ruhpolding unter Druck geraten. "Den Druck haben wir immer. Wir treten an, um eine Medaille zu gewinnen", sagt Cheftrainer Uwe Müssigang vor den am Freitag (Männer) und Samstag (Frauen) anstehenden Staffel-Entscheidungen.

Die Frauen um Magdalena Neuner treten dabei als Titelverteidigerinnen an, müssen aber mit Druck nach zuletzt schwachen Schießleistungen umgehen.

"Die Frauen wissen, dass sie besser schießen können und haben das hier auch schon unter Beweis gestellt. Das haben wir im internen Gespräch auch noch einmal deutlich gemacht", erklärt Uwe Müssiggang gegenüber der Nachrichtenagentur dapd.

Der 61-Jährige räumt aber auch ein: "Ich habe nicht umsonst vor der WM gesagt, dass ich mit drei bis acht Medaillen zufrieden wäre. Auch wenn Magdalena sechs Medaillen angekündigt hat, war das nicht tief gestapelt. Drei Medaillen haben wir, aber es hat sich auch gezeigt, dass so eine Heim-WM etwas Besonderes ist."

Müssiggang baut auf Neuner

Auf Rekord-Weltmeisterin Magdalena Neuner, die im Vorjahr in Chanty-Mansijsk mit einem furiosen Sturmlauf noch Staffelgold gesichert hatte, ruhen auch in den letzten WM-Entscheidungen die größten deutschen Hoffnungen. Die schwächste Saisonleistung mit Platz 23 über die 15 Kilometer hat die 25-Jährige abgehakt.

Und speziell im abschließenden Massenstartrennen (Sonntag, 16.00 Uhr) gilt die Titelverteidigerin aus Wallgau wieder einmal als Favoritin. "Wer die Lena mit ihrer Stärke im Zweikampf kennt, der weiß, dass es im Massenstart sehr schwer sein wird, an ihr vorbeizukommen. Sie wird für diese Medaille noch einmal alle Kräfte mobilisieren", sagt Müssiggang.

Männer-Team für Endspurt gerüstet

Während bei den deutschen Frauen wie schon im gesamten Winter alles von Magdalena Neuners Leistung abhängt, scheinen die Männer auch nach dem bemerkenswerten Comeback von Altmeister Michael Greis deutlich breiter aufgestellt.

Dreifach-Olympiasieger Greis und die beiden Ex-Weltmeister Arnd Peiffer sowie Andreas Birnbacher vergaben im 20-Kilometer-Einzel erst beim letzten Schießen ihre Siegchance, hinterließen aber einen bärenstarken Eindruck und sollten im Quartett mit Youngster Simon Schempp auch in der Lage sein, in der Staffel zumindest einen Podestplatz zu erreichen.

Der Massenstart (Sonntag, 13.30) gilt als Birnbachers Domäne. Zwei seiner drei Saisonsiege holte der Schlechinger in dieser Disziplin, gewann im Januar auch das Prestige-Rennen am Oberhofer Grenzadler und wurde zudem am Holmenkollen von Oslo Zweiter.

Nachdem der 30-Jährige als Vierter des Einzellaufes Bronze nur um acht Zehntelsekunden verpasste, setzt er auf das Finale: "Ich habe das Rote Trikot (Spitzenreiter in der Weltcup-Disziplinwertung, Anm. d. Red.), und der Massenstart wird für mich ein ganz besonderes Rennen. Es wäre gigantisch, da mit einer Medaille um den Hals auf dem Siegerpodest zu stehen."

WM in Ruhpolding: Der Zeitplan

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung