Comeback-Saison mit WM-Edelmetall krönen

Die Ü-40-Goldläuferin: Claudia Pechstein

SID
Montag, 12.03.2012 | 13:39 Uhr
Claudia Pechstein gab 1991 ihr Debüt beim Eisschnelllauf-Weltcup
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
National Rugby League
Sa11:30
Roosters -
Storm
AEGON Classic Women Single
Sa12:30
WTA Birmingham: Halbfinals
Mallorca Open Women Single
Sa15:00
WTA Mallorca: Halbfinals
Rugby Union Internationals
Sa21:15
Argentinien -
Georgien
AEGON International Women Single
So12:00
WTA Eastbourne: Tag 1
AEGON Classic Women Single
So14:30
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
So17:00
WTA Mallorca: Finale
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2

Zu den besten drei Langstrecken-Eisschnellläuferinnen der Welt wollte sie wieder gehören. Das hatte Claudia Pechstein im Herbst angekündigt, bevor sie nach zweijähriger Sperre ihre erste komplette Saison in Angriff nahm.

Die Berlinerin hat ihre Ankündigung wahr gemacht. Mit 40 Jahren stand sie am Wochenende beim Weltcup-Finale in Berlin auf dem Podium als drittbeste Langstrecken-Läuferin der Saison.

"Langsam glaube ich selbst, dass ich irgendwie unverwüstlich bin", sagt Pechstein, die in ihrer Heimatstadt das Bad in der Menge von Freunden und Familienmitgliedern ordentlich auskostete.

Im Massenstartrennen der erste Weltcupsieg nach Sperre

Zum Abschluss am Sonntag gewann Pechstein auch noch das neu eingeführte Massenstartrennen - ihr erster Weltcupsieg nach Ablauf der Sperre wegen erhöhter Blutwerte.

"Ich habe wieder Geschichte geschrieben", erklärte sie danach gewohnt dramatisch. "Jetzt möchte ich den Winter mit einer Medaille in Heerenveen bei den Einzelstrecken-WM krönen."

Bereits kurz nach ihrem Comeback hatte sie im März 2011 bei der WM in Inzell Bronze über 5000 Meter gewonnen und die Medaille als "schönste meines Lebens" gefeiert.

Nach dem Saisonverlauf ist ihr in anderthalb Wochen in den Niederlanden sogar mehr als ein Podiumsplatz zuzutrauen. Wenn ihr Körper nach der langen Saison noch Reserven hat, zählt sie über 3000 und 5000 Meter zum Favoritenkreis.

"In der Kategorie Ü40 bin ich immer Erste"

"Jeder Podiumsplatz ist für mich wie ein Sieg. In der Kategorie Ü40 bin ich sowieso immer Erste", betont Pechstein, stets umgeben von ihrem Manager und ihrem Lebensgefährten. In jedem der fünf Weltcup-Rennen über 3000 und 5000 Meter stand Pechstein in diesem Winter auf dem Podium, zweimal als Zweite, dreimal als Dritte.

Sogar über die ungeliebten 1500 Meter gelang ihr ein zweiter Platz beim Rennen im kasachischen Astana. Silber bei der Mehrkampf-EM und das beste deutsche Ergebnis bei der Mehrkampf-WM als Sechste geben der omnipräsenten Sportlerin auch nach mehr als 20 Jahren auf der großen Sportbühne das Gefühl.

Ohne mich geht nichts im deutschen Eisschnelllauf. Bundestrainer Markus Eicher spricht zwar vorrangig von Stephanie Beckert und Jenny Wolf, wenn es um die WM-Medaillenhoffnungen geht. Am Ende aber fällt der Name Pechstein doch noch. "Nach dieser Saison ist ihr eine Medaille zuzutrauen. Man muss sehen, wie die Kräfte reichen", sagt der Chefcoach.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung