Christina Manhard fuhr als Siebte und Achte die besten Resultate ein

Deutsche verpassen bei Heim-Weltcup Podest

SID
Sonntag, 26.02.2012 | 17:38 Uhr
Die deutsche Top-Skicrosserin Heidi Zacher konnte verletzungsbedingt nicht starten
© Getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
HV71 -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Cracovia Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
Premiership
Leicester -
Bath

Die deutschen Skicrosser sind ihren ambitionierten Zielen ohne die verletzten Top-Athleten Heidi Zacher (Lenggries) und Daniel Bohnacker (Gerhausen) beim Heim-Weltcup in Bischofswiesen nicht ganz gerecht geworden. Christina Manhard aus Pfronten fuhr am Götschen als Siebte und Achte die besten Resultate ihrer Karriere ein.

Sie verfehlte am Sonntag beim Sieg der Schweizerin Katrin Müller nach einem Sturz im Halbfinale den Sprung in die Runde der besten Vier. Die Weltcup-Führende Ophelie David aus Frankreich fuhr abermals auf Rang zwei, Dritte wurde die Kanadierin Marielle Thompson.

Anna Wörner (Partenkirchen), die am Samstag als Neunte schwer gestürzt war, war am Sonntag nicht mehr an den Start gegangen.

Der Tagessieg ging bei den Männern an den Slowenen Filip Flisar, der David Duncan aus Kanada und Jean Frederic Chapuis aus Frankreich auf die Plätze zwei und drei verwies.

Paul Eckert (Samerberg) erreichte als Siebter ebenfalls das beste Ergebnis seiner Karriere. Simon Stickl aus Bad Wiessee belegte zweimal Rang zehn.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung